Die Website wird immer unter Studium der Bibel, Gebet und mit der Bitte des heiligen Geistes um Erkenntnis und Wahrheit betrieben. Weder ist sie durch eine Gruppe organisiert oder fortgeführt sondern wird durch eine Einzelperson administriert.

Das kommt auf die Sichtweise an. Ich stehe in sehr engem Kontakt mit dem Betreiber von „www.wahrheitstreu.net“ der auch bei der Weiterentwicklung der Website großen Anteil hat. Ebenfalls wurde nach Abschaltung durch den alten Provider die neue Website gemeinsam mit ihm umgesetzt. Auch ist seit kurzem (10.03.2017) das Forum auf der Website „www.wahrheitstreu.net“ auf meiner Seite verlinkt, bei dem ich die Rolle „Moderator“ inne habe. Grundsätzlich stehen wir in persönlichem Kontakt und sprechen über viele Glaubensthemen. Dies ist für mich auch aus dem Grund nützlich, da er ein getaufter, aktiver Zeuge Jehovas ist! Die Themen-Ausarbeitung auf „Wahrheiten jetzt!“ stammt allerdings nur von mir. Es kann vorkommen, dass News von anderen Webseiten stammen. Dies wird dann aber auch konkret angegeben! Somit bin ich alleine für die Inhalte auf dieser Seite verantwortlich.

„Zeuge Jehovas“, „Diener Gottes“, „Anbeter YHWH’s“, „Nachfolger Christus“, „Wahrheitssucher“ „Bibelforscher“ und andere Bezeichnungen würden auf meine Person gelten. Jedoch bin ich kein „aktiver Zeuge Jehovas“ innerhalb der Organisation mehr. Unter Gebet, Studium der Bibel und heiligen Geist entschloss ich mich, dass es das Beste wäre, und der Wille YHWH’s, mich von der „Organisation Gottes“, wie Jehovas Zeugen sie nennen, zurückzuziehen. Ich habe nicht vor, eines Tages wieder ein aktives Mitglied dieser Gruppierung zu werden. Durch das Wort Gottes habe ich erkannt, dass das Fundament, in einer Kirche, Gemeinschaft, Gruppierung oder Sekte zu sein nicht YHWH’s Willen entsprechen kann. Christus Jesus ist allein „der Mittler“ (1. Timotheus 2:5) zwischen „Gott und den Menschen“. Außerdem ist der Sohn Gottes allein „der Weg, die Wahrheit, das Leben“ (Johannes 14:6). Jesus gründete keine Religion sondern einen Lebensweg! Sich zu einer Religionsgemeinschaft zu bekennen, egal in welcher Form dies geschieht, wäre nicht der Weg, den Jesus seinen Nachfolgern vorgelebt hatte. Ich orientiere mich ausschließlich nach dem Muster der ersten Christen und habe nach biblisch geschultem Gewissen aufgehört, den Führern einer Gemeinschaft nachzulaufen, sondern angefangen, auf den Geist YHWH’s allein zu vertrauen (Jeremia 17:5; Psalm 118:8; 146:3; 62:8, 9). Ich habe die Organisation der Zeugen Jehovas nicht verlassen, weil ich Gott verlassen habe, ich habe die Organisation verlassen, weil sie Gott verraten hat. Dies sind die Fakten und ich bin erwacht. Wahre Christen hören den Ruf des Christus, er sammelt seine Herde. Nicht durch Kirchen und Organisationen, sondern in Geist und Wahrheit.

Nein. Das Bild, was das Wort Gottes vermittelt, bezeichnet einen Abtrünnigen als einen Menschen, der sich nach der Taufe und Hingabe zu Gott, von dem christlichen Lebensweg distanziert hat und gegen Gott und seinen Sohn arbeitet. Das griechische Urwort „apostasía“, dass für „Abtrünnigkeit“ bzw. „Abfall“ steht, stammt von dem Verb „aphístēmi“, das wörtlich „von etwas abstehen“ bedeutet. Das Substantiv heißt ebenfalls auch „Abtrünnigkeit“,  bzw. „Abtreten“, „Aufstand“ oder „Rebellion“ (Apostelgeschichte 21:21). Im klassischen Griechisch bezeichnete dieses Wort den politischen Abfall, und in diesem Sinne wurde das Verb in Apostelgeschichte 5:37 dafür verwandt, das man Jesus Nachfolger „hinter sich herzog“ um auf einen unchristlichen Lebensweg zu wandeln, d.h. apéstēse, und ist eine Form von aphístēmi, das mit dem Wort chanéph verwandt ist, „dem rechten Verhältnis zu Gott entfremdet sein“ oder „entweihen“, „zum Abfall bringen“. In der Septuaginta ist der Ausdruck auf Rebellion angewandt, d. h. einem Menschen von dem wahren Gott, YHWH bzw. auch Christus Jesus, wegzuziehen. In den Christlichen Griechischen Schriften bedeutet dieses Wort hauptsächlich den religiösen Abfall, das völlige Sichdistanzieren von der wahrheitsgemäßen Sache Gottes, von seiner Anbetung, und das völlige Abtreten als Diener Gottes, also eine Abkehr von dem, wozu man sich vorher bekannt hat, und das vollständige Aufgeben von Grundsätzen oder Glaubensansichten der Lehren Gottes, sowie seinem heiligen Wort. Mein Hauptanliegen ist weiterhin die Wahrheit, die Lehren Gottes sowie Jesus Christus, als auch die Bibel, das Wort Gottes selbst. Sich von einer Religionsgemeinschaft zurück zu ziehen bedeutet, eine geistige Gemeinschaft, nach geschultem Gewissen und Studium der Bibel, und vom „geistigen Babylon“ sich abgewandt zu haben – dies ist absolut christlich und ebenfalls auch die Pflicht jedes „wahrheitsliebenden Menschen“, der erkannt hat, dass die Religionsgemeinschaft nicht die Lehren Gottes allein vertritt. Es mag sein, dass einige aktive Zeugen Jehovas, die dem Denken und Licht dem Wachtturm-Gesellschaft versklavt sind, mich als einen „Abtrünnigen“ fälschlicherweise betrachten, doch ist diese Behauptung und Verleumdung biblisch gesehen falsch. Dieses denken, dass einige haben mögen, bedauere ich, mache es aber den Anhängern dieser Religionsgemeinschaft nicht zum Vorwurf! Sie allein müssen vor Gott Rechenschaft ablegen und wissen selbst, dass es falsch wäre, einen Menschen zu richten.

Nein. Weder betrachte ich die Wachtturm-Gesellschaft als meinen persönlichen Feind, noch andere religiöse Gruppierungen. Jedoch mache ich in den Artikel im Lichte der Bibel deutlich auf das unchristliche Fehlverhalten einer Gemeinschaft aufmerksam (Jakobus 4:17). Jeder Christ muss für sich selbst entscheiden, inwieweit er nach Studium der Artikel, die Aktivitäten dieser Religion weiterhin unterstützt, als auch ebenfalls mit einem reinen Gewissen vor YHWH vertreten kann. Meine Aufgabe ist es nicht Menschen und ihre Gruppierungen bloß zustellen, sondern vielmehr ein objektives Bild der Wahrheit zu vermitteln und es allen Menschen kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Dies ist christlich und vor Gott absolut vertretbar! Jeder wahre Christ kämpft demnach nicht gegen „Menschen“, nicht gegen „Blut und Fleisch“, sondern gegen die „bösen Geistermächte in den himmlischen Örtern“ (Epheser 6:12). Auch Jesus Christus stellte die falschen Lehren der Pharisäer und Sadduzäer, den damaligen Führern des Volkes YHWH’s, richtig und ging den christlichen Wahrheitsweg allein. Rhetorisch kann die Frage an die Wachtturm-Gesellschaft gerichtet werden, die Aufrichtig in Galater 4:16 gestellt wird: „Nun denn, bin ich zu eurem Feind geworden, weil ich euch die Wahrheit sage?“

Nein. Wenn ich es auch wertschätze, dass trotz seiner Stellung in der Wachtturm-Gesellschaft als leitendes Gremium, er aufrichtig um Geist gebetet hat, und offensichtlich zu Christus Jesus, und seinen Lehren allein zurückgekehrt ist, und nicht eine menschliche Organisation als alleiniges Leitmaß betrachtete, so führe ich weder sein Werk fort oder schließe mich voll und ganz seinem Denken und Handeln an. Die Website, als auch die ausgearbeiteten Artikel, sind nicht unter dem Einfluss oder der Gutheißung seines Wirkens entstanden. Ich distanziere mich außerdem von allen unchristlichen Aktivitäten, die von seiner Person entsprungen sein könnten.

Der Name „Jehovah“ ist die häufigst verwendete Form des Gottes Namens in dem deutschsprachigen Raum. Doch kein Mensch kennt die genaue Aussprache oder Schreibweise des Namens Gottes und ich habe dies deutlich auf der Website klar und verständlich zum Ausdruck gebracht. Der Name „Jehovah“ beinhaltet das Verb „hovah“ (הֹוָה) in Hebräisch, was mit „Ruinen“, „Abgrund“, „Desaster“ und im entferntesten auch mit „Dreck“ oder „Schmutz“ wiedergegeben wird. Dies ist eine abtrünnige Form des Gottesnamens und eine Lästerung des Allmächtigen! Nur abtrünnige Juden, die den wahren Gott verlassen hatten, nutzten diese Form des Gottesnamens. Auch in alt-jüdischen Beschwörungsbüchern und rituellen Manuskripten über Okkultismus und Magie finden wir den Namen „YAH-hovah“, der für einen höher gestellten Dämonen gilt. „Jah(w)“ (altägyptisch „Mond“) hingegen ist die Verschmelzung mit Thot zu Iah-Thot, und ist ein altägyptischer Mondgott. Im ägyptischen Neuen Reich haben Chons und Thot weitgehend die dominierende Rolle als Mondgottheiten übernommen, wobei „Jah“ als „Mond des Thot“ galt und mythologisch als „Jah des Thot“ im Auftrag des Sonnengottes Re entstand. Eine besondere Rolle spielte der Gott bei den Ahmosiden am Ende der 17. Dynastie. Dort trat der Mondgott besonders häufig in Personennamen wie Ahhotep („Jah ist zufrieden“) oder Ahmose („Jah ist geboren“) auf, darunter auch bei König Ahmose und seiner Gemahlin Ahmose Nefertari. Desweiteren war Charles Taze Russell, der erste Zeuge Jehovas, bekennender Freimaurer. Die Freimaurer des 33. Grades verehren den Gott „Jah-Bul-On“. Dieser setzt sich zusammen aus dem ägyptischen Mondgott „Jah“ (Jahwe, Jehovah), dem altkanaaitischen Fruchtbarkeitsgott „Baal(Bul)“ sowie dem ägyptischen Sonnengott der Unterwelt „Osiris(On)“. Es wäre vermessen die Kurzform „Jah“ zu gebrauchen, die auch in dem hebräischen „Hallelu-Jah“ vorkommt, dass mit „Preiset Jah!“ wiedergegeben wird. Jehovas Zeugen, inbesondere die leitende Körperschaft, wissen dies alles, doch es ist ihnen egal, weil sie lieber zu der Form gegriffen haben, der unter den Menschen bekannter war. Sowohl „Jehovah“ als auch „Jahweh“ sind menschliche Kunstwörter, zusammengesetzt aus hebräischen Titeln wie „Elohim“ bzw. „Adonai“. Jeder wahre Christ, der den Namen Gottes wirklich heiligen will, würde ihn in diesen Formen niemals in der Anbetung einfließen lassen. Jeder wahre Anbeter Gottes würde zu dem Ursprung des Namens zurückkehren und dieser ist einzig und allein YHWH! Ich mache ebenfalls darauf aufmerksam, dass das Tetragramm nicht spezifisch die vier Buchstaben des Namens Gottes sein müssen, sondern auch die theologische Nachweisbarkeit hat, dass das Tetragramm „YHWH“ laut der Etymologie in Hebräisch transliteriert „Yehoshuah Hanozri Wemelech Hajehudim“ bedeuten könnte, das übersetzt „Jesus der Nazarener und König der Juden“ bedeutet. Auch auf dem Hinrichtungswerkzeug des Christus standen die lateinischen Initialen „INRI“ eingemeißelt, was ausgeschrieben „Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum“ heißt und ebenfalls „Jesus von Nazaret, König der Juden“ bedeutet. Damit hätte das Tetragramm ebenfalls den Zweck, die Mittleraufgabe des Sohnes Gottes in den Vordergrund zu stellen, symbolisiert als Rolle des „Messias“ und „Erlösers“ der Menschheit (Philipper 2:9-11).

Die Website „wahrheitenjetzt.de“ wurde ins Leben gerufen, damit Menschen sich eine kostenfreie und alternative Wahrheit zu existierenden religiösen Weltanschauungen machen können. Unter Vorbehalt der eigenen Unvollkommenheit, appelliere ich dennoch, alles genau und selbst zu prüfen und das Gelesene immer unter Gebet, Studium und heiligen Geist vor Gott darzubringen und ihm um Erkenntnis und Wahrheit zu bitten. Weder ist der Schreiber inspiriert, noch ist er fehlerlos, so wie die Artikel der Website weder inspiriert sind oder nicht fehlerlos sein müssen. Die Wahrheit muss als Ganzes betrachtet immer objektiv sein, und darf sich nicht mit einer anderen Wahrheit widersprechen. Außerdem darf die Wahrheit nicht eingepresst werden, in die unvollkommene Denk- und Sichtweise eines Menschen allein. Deshalb versucht die Website in ihren beleuchteten Artikeln auf verschiedene Gebiete einzugehen, um so das bestmöglichstes Bild der Wahrheit zu illustrieren und versucht ebenfalls dabei, alle wahrheitsgemäßen Blickwinkel zu berücksichtigen.

Die meisten Artikel sind an aktive Zeugen Jehovas gerichtet, die durch die Beweiskraft aufgefordert sind, ihren Glauben, religiösen Standpunkt und ihre Weltanschauung aufrecht zu hinterfragen. Doch sie bietet darüber hinaus auch anderen, insbesondere christlich orientierten Menschen, genauen Aufschluss und dient als Information vieler „Wahrheitssucher“.

Ich glaube an die Bibel, als das „Wort Gottes“. So bin ich mir sicher, dass YHWH’s Wille durch sein geschriebenes Wort den Menschen offenbart wird und lege dabei mein Augenmerk besonders auf die Lehren Jesus Christus. Auch Christus wurde „das Wort“ (Johannes 1:14) genannt und hat den Willen YHWH’s und die Wahrheit den Menschen offenbart. Außerdem zeigte er ihnen, welche Erfordernisse Gott den Menschen stellt, worauf es im Leben eines Christen wirklich ankommt, und was wir tun müssen, um von Gott angenommen und akzeptiert zu werden, sowie wie wir die Bindung zu ihm festigen und halten können.

Meine Hoffnung ist der Himmel, die geistige Welt. Vor Jahren studierte ich die Bibel immer mehr, vertiefte mein Gebet zu Gott und bat durch den heiligen Geist um ein verbessertes Verständnis der Wahrheit. So offenbarte mir YHWH durch seinen Geist, dass ich die „himmlische Hoffnung“ habe, bzw. dass ich bei meiner Taufe durch heiligen Geist gesalbt wurde und zum „Priester und König“ berufen wurde, um an Christus Seite zu regieren. Heute noch pflege ich eine besonders innige Bindung zu Menschen, mit gleicher Berufung, auch unter aktiven Zeugen Jehovas innerhalb der Organisation, und fühle mich den Menschen nahe, die aus tiefsten Herzen und durch Geist sagen können: „Abba, Vater!“ (Markus 14:36; Römer 8:14-17; Galater 4:6, 7).

Bereits als Kind lag mir ein enges Verhältnis zu meinem Schöpfer und Jesus Christus am Herzen. Mir wurde immer mehr bewusst, dass die „Wahrheit Gottes“, und die Richtigstellung von falschen Lehren meine Haupttätigkeit auf der Erde sein wird. Ich kann mich deshalb den Worten meines Herrn anschließen, der sagte: „Dazu bin ich geboren worden und dazu bin ich in die Welt gekommen, damit ich für die Wahrheit Zeugnis ablege“ (Johannes 18:37).

Der Name „Illustris“ ist vom lateinischen Wort „illustre“ abgeleitet und bedeutet „hell“ bzw. „leuchtend“.

Nein. Es ist die Aufgabe jedes wahren Christen, jedem Menschen der Jesus und seine Lehren folgt, als symbolisches Licht in der Welt zu scheinen (Matthäus 5:16; Epheser 5:8; Philipper 2:15; 1. Petrus 2:9). Dabei würde besonders dem Vater allein die Ehre gegeben werden. Außerdem steht dieser Name auch für die biblische Wahrheit, das beleuchten von Lehren und die Richtigstellung von falschen Lehren. Diesen Pseudonym zu gebrauchen gilt für mich als rein, demütig und auch der biblischen Botschaft und christlichen Lebensweise angesehen, als passend.

Das Pseudonym „Illustris“ dient besonders dazu, mich an meine irdische Aufgabe immer zu erinnern, sie umzusetzen und das wiederum durch heiligen Geist, damit Gottes Wort, und seine unendliche Weisheit, Ehre allein zu Teil wird. Ein bürgerlicher Name würde das Wissen und die Umsetzung auf meine eigene Person ungewollt und ganz automatisch richten – dies könnte ich nicht mit einem reinen gewissen vor Gott vereinbaren. Außerdem dient das Pseudonym als Schutz für Familienangehörige und Freunde. Da diese teilweise noch aktive Zeugen Jehovas in der Organisation sind, müssten diese mit Konsequenzen seitens der Religionsgemeinschaft rechnen. Da ich bis auf diesen Tag weltweit Kontakt zu einigen aktiven Zeugen Jehovas noch habe, viele davon theokratische Ämter in der Organisation bekleiden oder sogar selbst direkten Kontakt zu der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas pflegen, werden diese durch das Pseudonym beschützt und es lässt keine Rückschlüsse daraus ziehen, in welchen Bekanntenkreis diese involviert sind. Ich möchte es vermeiden, dass die vielen treuen Anbeter YHWH’s, durch eine daraus resultierende Exkommunikation seitens der Religionsgemeinschaft, Kummer und Leid erdulden müssen; Diese würden ihr gesamtes, soziales Umfeld verlieren, enge Familienbande und Freundschaftskreise wären völlig zerstört, und daran würden einige psychisch erkranken und im schlimmsten Fall sogar Suizid begehen (Philipper 2:3, 4; 1. Korinther 10:24).

Nein. Weder würde ich mir anmaßen mich als „Führer“ zu betrachten, oder mich als „Kanal Gottes“ oder sein „persönliches Sprachrohr“ oder „Mitteilungskanal“ zu sehen, noch würde ich niemals Titel wie „Vater“ oder „Lehrer“, „Leiter“ oder andere religiöse Bezeichnungen in Betracht ziehen. Jesus hat sich eindeutig gegen diese geistigen Hierarchien ausgesprochen und außerdem deutlich gemacht, dass er allein der „Führer“ und „Lehrer“ ist (Matthäus 23:8-10). Er ist allein der „Mittler zwischen Gott und den Menschen“, er ist „Gottes Kanal“ (1. Timotheus 2:5) und niemand anderes sonst. Sollten Menschen mich im Laufe der Geschichte und über mein irdisches Ableben hinaus als „Führer“ ansehen, so distanziere ich mich ausdrücklich von diesem unchristlichen Vorgehen und Verhalten, und lasse sie hiermit deutlich wissen, dass sie die elementaren Lehren Jesus Christus nie verstanden haben.

Als „Wahrheitssucher“ und um der Aufgabe als „Illustris“ gerecht zu werden, ist es meine Pflicht ein vollständiges Bild den Menschen aufzuzeigen. Mein persönliches Studium, unter der Bitte der Führung von YHWH’s Geist, fühle ich mich verpflichtet, auch diese konträren Wahrheiten, gegenüber meines biblischen Glaubens, aufzudecken. Die Leser dieser Website müssen selbst entscheiden, ob sie diese „Wahrheiten“ annehmen oder verwerfen wollen. Diese Aufgabe liegt aber bei dem Betrachter selbst, es ist nicht meine Aufgabe, ihr Denken bzw. religiöse Weltanschauung in irgendeine Richtung zu lenken oder gänzlich zu formen. Sollten mich einige nicht als Anbeter Gottes und Nachfolger Jesus tolerieren, weil ich auch auf Widersprüche der Bibel eingehe, dann zeigen diese Menschen damit nur, dass sie nicht objektiv zur Wahrheit stehen und auch diese Form der Wahrheit nicht öffentlich bekennen und in ihrem Glaubenshaus zulassen wollen.

Keine Bibelübersetzung, die jemals geschrieben und gedruckt wurde, würde gänzlich verhindern, ein Verhältnis zu ihrem Schöpfer und Jesus Christus aufzubauen – so tut es auch die Neue-Welt-Übersetzung der Zeugen Jehovas nicht. Es stimmt, dass ich sie kritisch betrachte, als auch einige fehlerhafte Übersetzungen aufdecke. Ich nutze diese Bibelübersetzung dennoch, damit aktive Zeugen Jehovas, die Hauptsächlich diese Übersetzung nutzen, nicht fälschlicherweise behaupten können, das Bild der Wahrheit, dass ich versuche zu vermitteln, sei nur zu gewährleisten, weil ich auf eine andere Übersetzung zurückgegriffen habe. Jede Übersetzung ist dazu geeignet, den Willen Gottes kennen zu lernen. Ich würde deshalb keine bestehende Übersetzung als „besonders gut“ kennzeichnen, sondern sogar behaupten, dass alle nur ein unvollkommenes Bild der Wahrheit seitens der Übersetzer und teilweise auch ihre Überzeugungen zu einer Lehre vermitteln können und auf Kosten ihrer eigenen Unvollkommenheit das vollständige und genaue Spektrum der Wahrheit leidet. Es lässt sich nicht gänzlich vermeiden, dass eine völlig objektive Übersetzung der „Heiligen Schriften“ zur Verfügung steht. In jeder Übersetzung ließe sich etwas bemängeln oder man könne über die Übersetzungsart diskutieren.

Grundsätzlich ja. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass das geistige Eigentum gewährleistet wird. Es wäre deshalb rechtlich nur richtig, die Quelle und den Eigentümer anzugeben, und das Wissen und die Erkenntnis der Artikel nicht als sein eigenes Gedankengut auszugeben.

Nein, ich verdiene durch diese Website kein Geld. Sie wird rein „ehrenamtlich“ betrieben. Ich tue das, weil ich YHWH, Christus Jesus, als auch die Wahrheit, das geschrieben Wort, liebe. In Anbetracht dessen wünsche ich ebenfalls auch nicht, dass Spendengelder überwiesen werden. Diese Website wird, solange es Gottes Wille ist, von eigenen Finanzen betrieben. Ich halte mich strikt an das biblische Muster und die Lehre Jesu Christi, wenn er lehrte, dass wir „kostenfrei“ bekommen haben und ebenfalls „kostenfrei“ weitergeben (Matthäus 10:8; Offenbarung 21:6; 22:17; siehe auch Apostelgeschichte 8:20). Es wäre demnach nicht biblisch, Spendengelder anzunehmen oder sich sogar durch die Website zu bereichern!

Wenn dies geschehen ist, dann tut es mir leid. Dies soll nicht bedeuten, dass ich kein Interesse an einem Informationsaustausch habe oder die Fragen, Anmerkungen, Anregungen und Gedanken als geringschätzig betrachte. „Wahrheitenjetzt.de“ hat ein weltweites Maß angenommen, die interessierten Leser rufen die Website weltweit aus über 180 Ländern auf, lesen die Artikel und haben ggf. auch Fragen und Anregungen, oder möchten sich geistig austauschen – dies sind nur die Daten, die durch analytischen Quellcode erfasst werden können; die eigentliche Summe der Aufrufer ist bei weitem umfangreicher und betragen eine weltweit geografisch höhere Spannweite! Dabei ist nicht nur die Sprachbarriere ein Problem, sondern leider ist durch die Vielzahl an Millionen von Lesern es schwer geworden, zeitgemäß allen sofort zu antworten. Die Ausarbeitung kostet Kraft und Zeit, wird nicht leichtsinnig vorgenommen, sondern durch Studium, Gebet und mit der Bitte um den heiligen Geist versucht zufriedenstellend zu beantworten. Es ist leider menschlich, dass dies umschließt, eine gewisse Zeitspanne zu investieren, bevor es zu einer Antwort meinerseits kommt. Bitte haben Sie dafür Verständnis!