„Neues“ und „helleres Licht“ – die luziferische Lehre!

Jehovas Zeugen behaupten, dass sie die einzige christliche Gemeinschaft sind, die vom Schöpfer gebraucht wird, die Wahrheit den Menschen zu offenbaren. Jede dieser Wahrheiten stammt von Gott persönlich, und wird durch den „treuen und verständigen Sklaven“, der leitenden Körperschaft durch die Publikationen, die das aktuelle Licht beinhalten, jedem zur Verfügung gestellt. Geistige Speise kommt laut offizieller Lehre direkt von YHWH durch seinen irdischen Kanal, den er als solchen erwählt haben soll. So können wir nachlesen:

Gottes Mitteilungskanal: Denken wir daran, dass unser himmlischer Vater „den treuen und verständigen Sklaven“ als Kanal eingesetzt hat. Dieser „Sklave“ ist dafür verantwortlich, festzulegen, welche Informationen dem Haushalt des Glaubens zugänglich gemacht werden sowie die ‘rechte Zeit’ dafür.“ (Unser Königreichsdienst, 09/2012, Seite 8, Absatz 5, Nicht „wertlosen Dingen“ nachjagen) 

Wir wissen, daß der Wachtturm eines der wichtigsten Mittel ist, durch die uns Jehova durch den „treuen und verständigen Sklaven“ „Speise zur rechten Zeit“ zukommen läßt und uns hilft, die Wahrheit auch anderen in unserem Gebiet zu übermitteln.“ (Unser Königreichsdienst, 01/1973, Seite 1, Absatz 3, Das Werk, das zu tun verbleibt) 

Zur Einheit der weltweiten Christenversammlung trägt auch heute eine leitende Körperschaft aus geistgesalbten Christen bei. Sie veröffentlicht glaubensstärkende Publikationen in vielen Sprachen — geistige Speise, die sich auf Gottes Wort stützt. Deshalb stammt das, was gelehrt wird, nicht von Menschen, sondern von Jehova (Jes. 54:13).“ (Der Wachtturm, 15.09.2010, Seite 13 „Einheit kennzeichnet den wahren Glauben“) 

Ist die fortlaufende Veränderung der Lehren, des „hellen Lichtes“, wirklich ein Zeichen dafür, dass YHWH, der allmächtige Gott, mit der Wachtturm-Gesellschaft ist? Dass er sie gebraucht, durch sie allein handelt und Menschen durch sie die Wahrheit offenbaren lässt? Sind die vielen falschen Vorhersagen, die man im Namen YHWH’s weltweit gepredigt hat, verändertes Licht, wechselnde Lehren und falsch herausgestellte Interpretation der Bibel, nicht ein klares Zeichen für jeden wahrheitsliebenden Menschen, dass der Geist nicht mit der Organisation ist, die sich jedoch selbst dazu ernannt hat und sich in Gottes Namen noch immer beauftragt fühlt?

Ein durchgehendes Konzept und das Fundament als Erklärungsnothilfe bei einer Veränderung der „Wahrheit“ gebraucht man seit Jahren den Gedanken: „Die Bibel hat uns gelehrt, dass das Licht immer heller wird“. Die Hauptbegründung dieser unbewiesenen These liegt in Sprüche 4:18 indem geschrieben steht:

Aber der Pfad der Gerechten ist wie das glänzende Licht, das heller und heller wird, bis es voller Tag ist.“ (Sprüche 4:18)

Das Wort „Licht“ wird dahingehend verwendet, dass man „falsche Lehren“ predigen dürfte, als eine Rechtfertigung von Fehlinterpretationen der Bibel, um damit „neues Licht“ oder „heller werdendes Licht“ zu deklarieren. Ist dies jedoch wirklich biblisch? Kann eine „Wahrheit“, die „Licht“ ist, wirklich durch eine „neue Wahrheit“ oder „richtigere Wahrheit“ ersetzt werden, und würde so „Licht“ durch „neues Licht“ zu „hellerem Licht“ werden? Kann man Sprüche 4:18 so deuten, und ist dies wirklich im Sinne YHWH’s? Folgende Aspekte sollte bei diesem Gedankengang berücksichtigt werden:

  • Ist die Wachtturm-Lehre heller oder ist sie verändert worden?
  • Gebraucht die Wachtturm-Gesellschaft diesen Vers um einen Fehler zu verschleiern, ihn zu verharmlosen und als „alte Wahrheit“ bzw. „vergangenes Licht“ zu beschwichtigen?
  • Was ist die wahre Bedeutung von Sprüche 4:18?
  • Ist YHWH’s Geist in einer Religionsgemeinschaft zu finden, die durch einen Bibeltext Lügen rechtfertigt und verbreitet sowie falsche Lehren fördert?

Sofern Gott eine durch seinen heiligen Geist geleitete, christliche Gemeinschaft fördert, sie gebraucht, so müsste das Licht, dass heller wird, aufeinander aufbauen und dürfte niemals eine Lüge oder falsche Lehre gelehrt haben. Andernfalls müsste man sich fragen: Kann von Gott „falsches Licht“ kommen, das er durch „neues Licht“ revidiert hat? Muss sich der Schöpfer durch unvollkommene Menschen revidieren? Ist die Lehre der „Veränderung des Lichtes“ nicht Blasphemie und Luziferisch? 

 

 

Helleres Licht oder eine veränderte Lehre?

Das Kapitel von Sprüche 4 beinhaltet zusammengefasst den Gedanken, dass es den rechtschaffenen Menschen besser geht, als denen, die Schlechtes tun und einen falschen Weg eingeschlagen haben. Der Gedanke aus der Bibel zeigt deutlich, dass YHWH die Wahrheit den Menschen in der „Endzeit“ offenbaren würde und dass auch laut Daniel 12:4 die „wahre Erkenntnis“ überströmen werde. Wer auf den Geist vertraut, und täglich in den Schriften forscht, der wird gemäß Sprüche 2:5 „die Furcht YHWH’s verstehen, und die wahre Erkenntnis Gottes finden“. Eine „wahre Erkenntnis Gottes“ beinhaltet die „Wahrheit“. Diese „Erkenntnis“ oder „Wahrheit“ stammt nur von Gott allein, und sie hat Bestand, ist nicht veränderbar oder muss revidiert werden – andernfalls wäre es keine Erkenntnis bzw. Wahrheit! Jede Lehre, die vorgibt von Gott zu sein, bedeutet, dass sie die „Erkenntnis“ und „Wahrheit Gottes“ ist. Wird diese Lehre revidiert, beschuldigt man Gott der Lüge, und dass er eine „falsche Erkenntnis“ bzw. „falsche Wahrheit“ gegeben hat. Die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas, die sich als „treuen und verständigen Sklaven“ sieht, sich selbst zum „Sprachrohr Gottes“ und seinen „persönlichen Mitteilungskanal“ ernannt hat, hat oftmals in der Vergangenheit eine „Erkenntnis Gottes“ oder „das Licht“ verworfen, um es durch ein „neues Licht“ zu ersetzen.

Der Wachtturm schrieb selbst dazu:

Wenn wir einem Menschen folgen würde, wäre es ohne Zweifel anders bei uns; zweifelsfrei würde dann eine menschliche Idee einer weiteren widersprechen und ehemaliges Licht, würde in ein, zwei oder sechs Jahren als Dunkelheit angesehen. Aber bei Gott ist es nicht so, bei ihm gibt es keine Veränderung oder Schatten infolge von Drehung. Genau so ist es mit der Wahrheit, jede Erkenntnis oder jedes Licht, das von Gott kommt ist wie sein Urheber. Eine neue Ansicht der Wahrheit kann niemals der bisherigen Wahrheit widersprechen. „Neues Licht“ kann niemals bisheriges Licht erlöschen lassen, es kann nur dem hinzufügen. […] So ist es auch mit dem Licht der Wahrheit – das heller leuchtende Licht fügt dem bisherigen hinzu aber wird nicht das eine gegen das andere austauschen. (Watchtower 1881, Seite 188, Absatz 1)

Stellt man sich eine Familie vor, die aufrichtige Zeugen Jehovas sind und ein Kind aufgezogen haben, das erkrankt ist, weshalb es eine Nierentransplantation im Jahr 1970 benötigt. Obwohl der Erwachet! vom 22. Dezember 1949 die Transplantation als „Wunder der modernen Chirurgie“ beschrieben hatte, wurde dieses „Licht“ revidiert und man kam im Jahre 1967 zu dem Schluss, dass in Gottes Augen es falsch wäre, ein Organ zu transplantieren. Der Watch Tower vom 15. November 1967 (deutsch: Wachtturm, 15. Februar 1968, Seite 126-128) stellt auf Seite 702-704 fest, dass eine Transplantation gegen Gottes gerechte Moralvorstellungen und göttlichen Prinzipien wäre, es Kannibalismus sei! Die Eltern haben aufrichtig dem „treuen und verständigen Sklaven“ getraut, weil sie sich sicher waren, dass es sich um das „Licht Jehovas“ handelt und sie deshalb ihr Kind lieber sterben lassen, als dass die Möglichkeit zur Auferstehung im Paradies, und damit dem ewigen Leben, weggenommen werden würde. Vielen Zeugen Jehovas, die Kinder hatten und die eine Transplantation benötigten, ist es so ergangen, weshalb sie sich gegen eine Organspende bzw. Transplantation entschieden haben. Wie ist es diesen Eltern wohl ergangen, nachdem sie ihre Kinder durch den Tod verloren haben, als nur wenige Jahre später in der Watch Tower Ausgabe vom 15. März 1980 auf Seite 31 (deutsch: Wachtturm, 15. Juni 1980, Seite 31) hieß, dass eine Transplantation eines Organes kein Kannibalismus mehr sei, und damit nicht gegen die göttlichen Moralvorstellungen des Schöpfers verstoßen werden würde?

Kann man wirklich behaupten, dass YHWH’s Geist im Jahre 1949 die Transplantation als „Wunder der modernen Chirurgie“ lobpreist, sie wenige Jahre später als ein Verstoß gegen Gottes Moralvorstellungen verurteilt, da es Kannibalismus sei, um dann wenige Jahre später es wieder gut zu heißen, und erklärt dass es nicht mehr länger Sünde gegen Gott ist? Kann man sagen, dass das „Licht“ wirklich aufeinander aufgebaut hat, es „heller“ geworden ist, oder trifft nicht eher der Gedanke zu, der in Epheser 4:14 geschrieben steht, dass „wir nicht mehr Unmündige seien, die wie von Wellen umhergeworfen und von jedem Wind der Lehre hierhin und dorthin getrieben werden durch das Trugspiel der Menschen, durch List im Ersinnen von Irrtum“?

Wenn eine Lehre revidiert wird um sie später, nachdem viele Kinder von Zeugen Jehovas qualvoll gestorben sind, wieder einzuführen, ist dies kein Beweis für das „hellere Licht“, sondern ein Beweis dafür, dass die Leitung der Zeugen Jehovas, der selbsternannte „treue und verständige“ Sklave, nicht den Geist YHWH’s hatte! Es ist Blasphemie zu behaupten, dass Gott die Schuld für diese falsche Lehre tragen würde, und das er Jahre später sie wieder „Ent-revidiert“ hätte. In Moses können wir nachlesen:

Gott ist nicht ein Mensch, daß er lügen würde, noch ein Menschensohn, daß er Bedauern empfände. Hat er es selbst gesagt und wird es nicht tun, und hat er geredet und wird es nicht ausführen?(4. Mose 23:19; siehe auch 1. Samuel 15:29; Titus 1:2)

Außerdem heißt es von unserem Schöpfer selbst:

Laßt euch nicht irreführen, meine geliebten Brüder. Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk stammt von oben, denn es kommt vom Vater der [himmlischen] Lichter herab, und bei ihm gibt es keine Veränderung von der Drehung des Schattens.(Jakobus 1:16, 17)

Alle gute und vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei dem keine Veränderung ist noch [ein] Wechsel des Lichts und der Finsternis.“ (Jakobus 1:17, Luther) 

Über die Welt steht geschrieben:

„ […] die Szene dieser Welt wechselt.(1. Korinther 7:31)

Wenn es bei Gott keine Veränderung gibt, und die „Gottes Erkenntnis“ und „Wahrheit“ von YHWH allein stammen, wie ist es dann zu erklären, dass die „Lehren Gottes“ die von der „Organisation Gottes“ stammen sich durchgehend verändern, revidiert werden, um dann später wieder eingeführt zu werden? Wie kann „Licht“, d.h. „Erkenntnis“ bzw. „Wahrheit“, auf einmal nicht mehr „Licht“ sein, und wird dann durch „neues Licht“ ersetzt“, um dann später feststellen zu müssen, dass das „neue Licht“, die „neue Wahrheit“ und „Erkenntnis Jehovas“ gar keines ist, um zum „alten Licht“ zurück zu kehren? Wer trägt die Verantwortung für die Menschen, die wegen des „neuen Lichtes“, das inzwischen wieder vergangen ist, sterben mussten? Wird das „Volk Gottes“ von Menschen geführt, die nicht vom heiligen Geist geleitet werden, sondern vielmehr Blut an ihren Händen kleben haben? Ist es nicht nur die Welt, die in Satans Hand ist, die ihre „Szene wechselt“?

Im Zusammenhang mit der Aufforderung an Christen, nicht ins Ungewisse zu laufen (1. Korinther 9:26) schreibt der Wachtturm vom 01.08.1992 auf Seite 17:

Wenn man am Strand Fußspuren sieht, die sich hin und her schlängeln, stellenweise im Kreis verlaufen und manchmal sogar zurückführen, wird man kaum annehmen, daß die Person gerannt ist, geschweige denn, dass sie genau wusste, wohin sie wollte.(Wachtturm, 01.08.1992, Seite 17, „Wie läufst du im Wettlauf um das Leben?“)

Gottes Wort warnt eindringlich davor, dass Menschen, die in der Finsternis leben, nicht wissen wohin sie gehen sollen, daher taumeln sie von einer Stelle zur nächsten hin und her, ohne ein geradliniges Ziel, ein Licht am Horizont, die Wahrheit Gottes, zu verfolgen.

Darum hat sich das Recht weit von uns entfernt, und die Gerechtigkeit erreicht uns nicht. Wir hoffen ständig auf Licht, doch siehe, Finsternis, auf Lichtglanz, doch in ständigem Dunkel sind wir fortwährend gewandelt.(Jesaja 59:9) 

Der Weg der Bösen ist wie das Dunkel; sie haben nicht erkannt, worüber sie fortwährend straucheln.(Sprüche 4:19)

Noch eine kleine Weile wird das Licht unter euch sein. Wandelt, solange ihr das Licht habt, damit euch nicht Finsternis überwältige; denn wer in der Finsternis wandelt, weiß nicht, wohin er geht.(Johannes 12:35) 

Nur ein weiteres Beispiel von vielen anderen zeigt deutlich, dass die Führung der Zeugen Jehovas in dichter Finsternis lebt, dass sie in „ständigem Dunkel fortwährend gewandelt“ sind. Vom Jahr 1916 bis 1952 vertrat man die „Wahrheit“, dass die Menschen von Sodom und Gomorra auferstehen werden. Vom Jahr 1952 bis 1965 kam es dann zu „neuem Licht“ und man verstand die „neue Wahrheit“, dass diese Menschen nicht auferstehen werden. Ab dem Jahre 1965 bis zum Jahr 1988 kam es dann wieder zu „hellerem Licht“ und man erkannte, dass das „alte Licht“ doch richtig war, und dass die Menschen auferstehen werden. Doch wieder wurde diese „Wahrheit Gottes“ verworfen und durch „neues Licht“ revidiert, und man „erkannte“ erneut an, das ab dem Jahr 1988 bis heute gelehrt wird, dass die Menschen von Sodom und Gomorra keine Auferstehung verdient haben.

Der Wachtturm vom 15.08.1976 schreibt auf Seite 490 folgendes:

Christen dürfen hinsichtlich ihrer grundlegenden Lehren nicht unschlüssig oder gar wankelmütig sein. Wenn sie es wären, könnte man ihnen dann Vertrauen schenken und sich auf ihre Aufrichtigkeit oder auf ihr Urteilsvermögen verlassen?(Wachtturm, 15.08.1976, Seite 490, „Christus predigen — aus Neid oder gutem Willen?“) 

Wenn wir Menschen und ihren Lehren folgen, dann kann durch ihre Unvollkommenheit, bzw. weil sie Satans Marionetten sind, es zu verschiedenen „Lichtern“ kommen. Wer jedoch Christus folgt, dadurch sich mit dem heiligen Geist auf dem richtigen Weg befindet, sieht ein klares Licht am Horizont, dem er klar und deutlich folgt. Bei diesem Lichtstrahl, den er mit den geistigen Augen sehen kann, gibt es nur einen Weg, nur eine gerade Linie, kein hin und zurück des Weges oder eine völlige Umkehr auf einen anderen Weg! Gemäß Jakobus 1:16, 17 ist YHWH nicht variabel oder zeichnet sich dadurch aus, dass er sich verändern würde, und ebenso wenig ist es auch mit der Wahrheit Gottes, die ebenfalls nicht variabel ist oder sich durch Veränderungen auszeichnet. Das „Licht des Gerechten“ der auf den Wahrheitspfad wandelt ist gemäß Sprüche 4:18 immer heller werdend, es ist geradlinig, nicht veränderbar! Eine neue Ansicht von Wahrheit kann und darf niemals einer ehemaligen Wahrheit widersprechen. Licht, dass heller wird, baut aufeinander auf, aber es macht nicht ein „altes Licht“ zunichte! „Neues Licht“ löscht niemals „altes Licht“ aus, vielmehr trägt es zur Ergänzung bei, damit es „heller“ leuchten kann! Die leitende Köperschaft der Zeugen Jehovas behauptet, als selbsternannter „Mitteilungskanal“ und „Sprachrohr Jehovas“, dass Gott falsches Licht zuvor gegeben hat – sie prangern Gott der Lüge an, der gemäß 4. Mose 23:19 (Titus 1:2) „nicht lügen kann“. Dieses anti-christliche Verhalten zeigt deutlich, welchen geistigen Vater diese Personen erwählt haben, wenn durch Zeit die „luziferische Wahrheit“ aufgeflogen ist:

Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge].(Johannes 8:44)

Einzig und Allein ist es der Teufel, der Ankläger Gottes und Verleumder des Schöpfers, der als „Vater der Lüge“ ein Interesse daran hat, in seiner Rolle als Lucifer, d.h. Lichtbringer, falsches Licht den Menschen zu geben, und sie auf einen falschen Weg treten zu lassen – im Fall der Transplantation auch gerne dabei Menschen umkommen lässt. So heißt es geschrieben:

Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir. Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.(2. Korinther 11:12-15)

Gemäß der Heiligen Schrift gibt es Menschen, die gerne die Rolle des Apostelamtes bekleiden, damit sie als „Apostel“ erfunden werden – das Amt eines „Sprachrohrs“, eines „Mitteilungskanals“ als leitende Körperschaft – um dadurch Menschen irre zu führen. Diese Menschen würden nicht nur Lügen wie ihr Vater, der Teufel, sondern sie würden sich ebenfalls auch wie er als „Lichtengel“ oder „gerechte Menschen“, als „Aposteln Christi“ ausgeben, um scheingerechte Taten zu vollbringen, die jedoch niemals auf echte Wahrheit oder Gottes Erkenntnis aufgebaut haben. Wenn die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas in der Vergangenheit als auch jetzt behauptet, sie hätte „neues Licht“ bekommen, zeigen sie somit deutlich, dass sie Lügner sind und Lucifer, in seiner Rolle als „Lichtbringer“, zum Vater haben. Indirekt behaupten sie: „Gott hat uns all die Jahre mit falschem Licht belogen, jetzt aber uns neues Licht gegeben“. Ist dies die Vorgehensweise Gottes? Oder zeigt dies deutlich, dass nicht vielmehr der Teufel sich als Lucifer ausgegeben hat um trügerisches Licht zu geben? Fakt ist: Gott würde – sofern er denn einen Kanal auf Erden hätte, denn Christus ist allein Kanal und Mittler (1. Timotheus 2:5) – niemals seine Diener belügen, falsches Licht durch seinen Geist übermitteln, und sich selbst durch Menschen revidieren müssen! Niemals würde er veranlassen, dass Christus Nachfolger „faule Frucht“ durch falsche Lehren in YHWH’s Namen hervorbringen, vielmehr sorgt er dafür, dass die, die es tun durch seinen Namen, als falsche Christen identifiziert und vernichtet werden – eine Vermischung von vortrefflicher Frucht und fauler Frucht wird niemals existierten! Christus Worte sind eindeutig wenn sie sagen, dass jeder Baum, der jemals faule Frucht hervorgebracht hat, niemals zu dem vortrefflichen Baum gehören wird, dieser kann niemals vortreffliche Frucht tragen. Dieser geistig verfaulte Baum wird umgehauen und ins Feuer geworfen werden, d.h. eine vollständige Vernichtung für die Ewigkeit! (Matthäus 7:15-20) 

 

 

Wann ist es „Gottes Wahrheit“? 

In der Erwacht! Ausgabe vom 8.10.1970 hieß es auf Seite 8, „Änderungen, die die Gläubigen beunruhigen“ folgendes:

DIE Lage der Kirchen verschlechtert sich zusehends. Sogar in den Vereinigten Staaten von Amerika, wo die Religion wahrscheinlich immer noch am populärsten ist, erklärten bei einer Meinungsumfrage drei von vier Personen, die Kirchen würden an Einfluß verlieren. Warum verschlechtert sich ihre Situation zusehends? Einer der Gründe ist die Tatsache, daß die Gläubigen beunruhigt sind über das, was in ihrer Kirche vorgeht. Millionen von Menschen waren unangenehm überrascht, als sie erfuhren, daß ihre Kirche jetzt Dinge als unnötig oder unrichtig bezeichnet, die früher als unerläßlich für das Seelenheil galten. Hat dich auch schon Entmutigung oder gar Verzweiflung wegen der Vorgänge in der Kirche, der du angehörst, überkommen? Die Reaktion eines Geschäftsmannes in Medellin (Kolumbien) ist charakteristisch für die Reaktion vieler Katholiken auf diese Änderungen. „Sagen Sie mir, wie kann ich noch zu irgend etwas Vertrauen haben?“ fragte er. „Wie sollte ich denn noch an die Bibel und an Gott glauben können, wie sollte ich überhaupt glauben können? Vor zehn Jahren besaßen wir Katholiken noch die absolute Wahrheit; daran haben wir mit ganzem Herzen geglaubt. Nun sagen uns Papst und Priester, wir sollten das, was wir bisher geglaubt haben, nicht mehr glauben, sondern etwas ,Neues‘. Was gibt mir die Garantie, daß das ,Neue‘ in fünf Jahren noch Wahrheit sein wird?“(Erwacht! 8.10.1970, Seite 8, „Änderungen, die die Gläubigen beunruhigen“) 

Diese berechtigten Fragen gelten natürlich auch für Zeugen Jehovas, ihrer leitenden Körperschaft, indem man ebenfalls fragen könnte: „Wie kann ich dem aktuellen Licht denn überhaupt noch vertrauen, wenn es zu dauernden Veränderungen der Lehren kommt? Wie kann ich wissen, ob das aktuelle Licht, wirklich das Licht YHWH’s ist, und nicht bald schon wieder durch „neues Licht“ ersetzt wird?

Sollte die „Wahrheit Gottes“ sich nicht durch Beständigkeit auszeichnen, da die Wahrheit immer zeitlos ist? Woher weiß ich, dass es sich bei dem „aktuellen Licht“ nicht um das luziferische Licht Satans handelt, der als „Lichtbringer“ oder „Engel des Lichts“ sich tarnt, und seine Diener ebenfalls als solche sich ausgeben? Wie kann ich Angesichts dem veränderten Licht noch Vertrauen in die Lehren der leitenden Körperschaft haben, die sich anmaßt, das „Sprachrohr Jehovas“ zu sein, sich selbst zum „treuen und verständigen Sklaven“ im Laufe der Zeit gemacht hat? Ist an ihren Werken nicht deutlich zu erkennen, dass sie nicht der „vortreffliche Baum“ sein können, den Jesus nannte, sondern haben sie sich nicht selbst, durch ihre „Werke“, den „faulen Früchten“, zu erkennen gegeben, dass Satan sie verblendet hat, und als Marionetten Millionen Menschen irreführen, durch falsches, neues Licht?

Was lehrt die Bibel wirklich?

Die Bibel erklärt, dass Jesus deutlich machte, dass einige Wahrheiten nicht sofort im ersten Jahrhundert vollständig erkannt sein würden, doch durch den „heiligen Geist“ würden Menschen die Wahrheit vollständig verstehen lernen. Dies bedeutet nicht das „Umherwerfen“ von Lehren!

Ich habe euch noch vieles zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus eigenem Antrieb reden, sondern was er hört, wird er reden, und er wird euch die kommenden Dinge verkünden.(Johannes 16:12, 13)

In Johannes 16:13 bezog sich Jesu auf die Ausgießung des Heiligen Geistes zu Pfingsten. Jesus sandte nicht den Geist um teilweise oder falsche Wahrheiten, d.h. „Halbwahrheiten“, zu verkünden; der Geist würde die Wahrheit enthüllen, einschließlich der „kommenden Dinge“, die sich in Zukunft erfüllen sollten. Auch die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas meinte durch den „Geist Jehovas“, als „Sprachrohr“ und „persönlicher Mitteilungskanal“ und von Gott gesandter „Prophet Jehovas“ Wahrheiten darüber zu verkünden, wann das Ende dieser Welt kommen sollte. Die Jahre 1799, 1873, 1874, 1914, 1915, 1918, 1925, 1939, 1945, 1955, 1965, 1975 und 2000 standen laut „Organisation Gottes“ unter „göttlicher Prophetie“. Unter anderen Aussagen waren besonders die Jahre 1874, 1914, 1918, 1925 und 1975 Gegenstand jahrelanger, intensiver Endzeitprophezeiungen. Jedes Mal wurden sie auf Grundlage „überzeugender biblische Beweise“ als „unbestreitbare Tatsache“ und „feststehende Wahrheit“ mit „absoluter Zuverlässigkeit“, „voller Gewißheit“ und „über jeden Zweifel hinaus“ als „offenkundig“ und „absolut und uneingeschränkt richtig“ gelehrt, doch trafen die vollmundigen Prophezeiungen niemals ein und mussten durch neue Auslegungen, „neues Licht“, weggeklärt werden. Gemäß Johannes 16:12, 13 sind die „kommenden Dinge“, die der „Geist der Wahrheit“ verkünden sollte, nicht unter dem Volk YHWH’s, bei der „leitenden Körperschaft“ gewesen da ihre Vorhersagen über die „kommenden Dinge“ eine 100% Ausfallquote hatten!

Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden; Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.(Daniel 12:4,10)

Obwohl Daniel nicht verstand was er schrieb, weil die „Endzeit“ noch nicht gekommen war, machte er keine falsche Interpretationen oder eine falsche Vorhersage im Namen YHWH’s! Anders als die „Organisation Gottes“ mussten sich wahre Diener YHWH’s, wie Daniel und andere Propheten, nicht revidieren oder waren dem „Verwirrspiel“ von „neuem Licht“ oder „helleren Licht“ unterlegen und damit Marionetten des Teufels, des Satans und Lucifer, des falschen „Lichtbringers“!

Das Neue Testament zeigt deutlich, dass es nicht zu „neuem Licht“ kommen würde, sondern das die wahre Gotteserkenntnis Bestand haben wird:

Geliebte, glaubt nicht jeder inspirierten Äußerung, sondern prüft die inspirierten Äußerungen, um zu sehen, ob sie von Gott stammen, weil viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen sind.(1. Johannes 4:1)

Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.(Galater 1:8, 9)

Nicht alles, was durch „Diener der Gerechtigkeit“ als „inspirierte Äußerung“ vom „Kanal Gottes“ als sein „persönliches Sprachrohr“ dem Volk YHWH’s gegeben wird, ist von Gott kommend gegeben worden! Wie die leitende Körperschaft selbst zu gibt, so kam es im Laufe der Geschichte von Zeugen Jehovas immer wieder zu Veränderungen von Licht, sei es die „Generationslehre“, über die „Endzeit“ und wann das Gericht vom Harmagedon kommen würde, oder auch einzelne Fragen wie beispielsweise in medizinischen Angelegenheiten. Doch kann zu Recht gesagt werden, und die Beweise sind eindeutig, dass dies nie die „gute Botschaft“ war, was jedoch als solche verkündet wurde! Jeder, der diese abscheulichen Dinge tut – so wie es die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas über ein ganzes Jahrhundert bereits tut – der sei von Gott „verflucht“. Der Wachtturm 01.12.1991 schreib unter dem Thema „Ist es gleich, welcher Religion man angehört?“ folgende prägnante Satzprägung: „Eine Religion, die Lügen lehrt, kann unmöglich wahr sein.“ Wieso glauben dann Jehovas Zeugen, trotz der zahlreichen Lügen, „falsche Licht-Lehren“, und nicht eingetroffener Prophetie, immer noch die wahre Religion zu sein, die wahre Christenversammlung, die durch YHWH’s Geist geleitet wird?

Woher kommt das „neue Licht“, das jedes Jahr präsentiert wird? Das „neue Licht“ kann nicht von YHWH kommen, weil bei ihm „keine Veränderung ist noch Wechsel des Lichts“ (Jakobus 1:17, Luther). Der Apostel Paulus offenbarte den wahren Urheber, als er schrieb „Der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des [neuen] Lichts an“ (2. Korinther 11:14). In Wirklichkeit ist „neues Licht“ Gott nicht wohlgefällig, er hasst es. Paulus schrieb: „Nicht einmal ich selbst oder ein Engel vom Himmel darf euch eine Gute Nachricht bringen, die der widerspricht, die ich euch gebracht habe. Wer es tut, soll verflucht sein!“ (Galater 1:8, Gute Nachricht). Demgemäß gebot Gott seinen Dienern: „Haltet an dem fest, was ihr habt“ (Offenbarung 2:25). Ohne Zweifel bringt der selbsternannte „treue und verständige Sklave“ aber immer wieder ‚Nachrichten‘, die denen widersprechen, die er früher gebracht hat und die kein Teil der göttlichen ‚Guten Botschaft‘ sind. Daher ist er „verflucht“ und wird, zusammen mit dem Urheber des ‚neuen Lichts‘, „in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist“, weggehen (Matthäus 25:41).

 

  

Die Rechtfertigungen gestützt auf Sprüche 4:18 bei falschen Lehren 

Das Bibelbuch Sprüche wird im Kapitel 4 Vers 18 geradezu geistig vergewaltigt und primär dafür missbraucht, bei Fehlinterpretation der Wachtturm-Gesellschaft her zuhalten. Verschiedene rhetorische Propaganda und Trickredeweisen werden gebraucht, um das eigene Fehlverhalten und das Versäumnis die Wahrheit nicht offenbart zu haben, niemals unter Einfluss des heiliges Geistes gestanden zu haben, zu umgehen.

 

Rechtfertigung: Wir haben zu viel Eifer und Enthusiasmus! 

Eine Rechtfertigung für das falsche Handeln ist die Begründung, dass Zeugen Jehovas zu viel Eifer und Enthusiasmus hätten für die Wahrheit. So können wir in den Publikationen unter anderem nachlesen:

Für die etablierten Kirchen der Christenheit und für andere ist es ein leichtes, daran Kritik zu üben, daß Jehovas Zeugen in ihren Publikationen zeitweise äußerten, bestimmte Dinge könnten zu bestimmten Zeiten geschehen. Doch ist das etwa nicht in Einklang mit Christi Aufforderung: „Wacht beständig.“ (Markus 13:37)? Haben denn die Kirchen der Christenheit dadurch, daß sie lehren, das Königreich bedeute, daß „Gott in unserem Herzen regiert“, die christliche Wachsamkeit gefördert? Haben sie nicht vielmehr geistige Schläfrigkeit verschuldet, indem sie die Erwartung des „Endes“ als „bedeutungslos“ oder als „einen nichtssagenden Mythos“ betrachten? Haben die Abtrünnigen, die behaupten, die „letzten Tage“ hätten zu Pfingsten begonnen und würden die gesamte „christliche Ära“ umspannen, die christliche Wachsamkeit gefördert? Haben sie nicht vielmehr geistige Schläfrigkeit bewirkt? Es stimmt, daß sich einige Erwartungen, die auf der biblischen Chronologie zu beruhen schienen, nicht zur erhofften Zeit erfüllten. Ist es jedoch nicht weitaus besser, in der übereifrigen Erwartung der Verwirklichung der Vorsätze Gottes einige Fehler zu machen, als die Erfüllung biblischer Prophezeiungen zu „verschlafen“?“ (Wachtturm, 1. Dezember 1984, Seite 18 „Haltet euch bereit!“) 

Jehovas Zeugen haben in ihrem Enthusiasmus für Jesu zweites Kommen auf Daten hingewiesen, die sich als unkorrekt herausgestellt haben.(Erwachet! 22.03.1993, „Warum so oft falscher Alarm“) 

In der Neuzeit hat ein solcher Eifer, der an und für sich lobenswert ist, dazu geführt, daß man versucht hat, für die ersehnte Befreiung von den Leiden und Problemen, die die Menschen überall auf Erden plagen, ein Datum festzusetzen.(Wachtturm, 15. Juni 1980, Seite 17 „Wähle den besten Lebensweg“) 

Auch die gesalbten Christen in Thessalonich hatten Eifer doch waren deshalb nicht ungehorsam „in bezug auf die Gegenwart unseres Herrn Jesus Christus“ und den „Tag YHWH’s“ wenn geschrieben steht:

Wir bitten euch jedoch, Brüder, in bezug auf die Gegenwart unseres Herrn Jesus Christus und unser Versammeltwerden zu ihm hin, euch nicht schnell erschüttern und dadurch von eurem vernünftigen Denken abbringen noch euch aufregen zu lassen, weder durch eine inspirierte Äußerung noch durch eine mündliche Botschaft, noch durch einen Brief, angeblich von uns, in dem Sinne, daß der Tag YHWH’s hier sei.(2. Thessalonicher 2:1, 2)

Die positive Eigenschaften des Eifers können niemals als Grund herhalten, die biblischen Gesetze bewusst zu brechen, wenn niemand „Zeiten und Zeitenabschnitte“ kennt um dann darüber hinaus Daten zu veröffentlichen, die gegen den Geist YHWH’s sind, da er diese niemals verkündete und niemals in der Zukunft verkünden wird!

Wollen wir die Anerkennung Gottes haben, dann muss das, was wir aufrichtig glauben, auf genauen Informationen beruhen. Zeugen Jehovas in Ihrer Umgebung sind Ihnen gern dabei behilflich, herauszufinden, was dazu gehört, Gott in aller Aufrichtigkeit und mit Wahrheit anzubeten.(Wachtturm, 1. Februar 2003, Seite 32 „Aufrichtigkeit — Gut, aber genug?“) 

Eifrig zu sein rechtfertigt nicht das völlige Irren in Bezug auf biblische Wahrheit. Viele Religionen sind eifrig, ohne sich auf falsche Vorhersagen zu verlassen und ihre Mitglieder damit zu täuschen – ob bewusst oder unbewusst. Durch den Eifer und Enthusiasmus wurde die göttliche Botschaft geschmäht, wenn nicht gar unglaubwürdig gemacht, Millionen wurde über viele Jahre hinweg in die Irre geführt, Gottes Name wurde beschmutzt und die „Organisation Gottes“, die vorgibt, Menschen zur Wahrheit zu führen, wurde völlig unglaubwürdig gemacht!

 

Rechtfertigung: Die Apostel machten auch Fehler! 

Die leitende Körperschaft will auch ihr Fehlverhalten damit rechtfertigen, dass ebenfalls die Apostel Fehler gemacht haben, weil sie Sünder waren. Ja, es ist richtig, dass die Apostel nicht vollkommen waren und nicht so wie ihr Herr immer vollkommen richtig gehandelt haben. Jedoch hat der Geist sie geleitet! Ging es um die Wahrheit, um das Verständnis der Bibel oder um das Predigen der guten Botschaft, so hat kein Apostel über viele Jahre hinweg eine falsche Lehre gefördert! Jeder, der unter dem Einfluss des Geistes steht, ist kein Teil vom geistigen „Babylon“ und verkündet falschen Lehren um damit Millionen zu belügen!

JEHOVAS ZEUGEN UND FALSCHE DATEN FÜR DAS ENDE: Was das Ende betrifft, haben Jehovas Zeugen an manche Daten falsche Erwartungen geknüpft. So wie Jesu Jünger im 1. Jahrhundert haben auch wir manchmal bestimmte Prophezeiungen mit einem festen Zeitpunkt in Verbindung gebracht, obwohl für Gott die Zeit noch nicht gekommen war (Lukas 19:11; Apostelgeschichte 1:6; 2. Thessalonicher 2:1, 2). Wir können die Worte des langjährigen Zeugen Jehovas A. H. Macmillan nur unterschreiben, der sagte: „Ich erkannte, dass wir unsere Fehler zugeben und fortfahren sollten, Gottes Wort zu erforschen, um es noch besser zu verstehen.“ […] Auch Jehovas Zeugen haben bezüglich des Endes schon „falschen Alarm“ gegeben. Doch lieber nehmen wir Kritik dafür hin, als dass wir Jesus ungehorsam werden und Menschen die Chance nehmen, gerettet zu werden. […] Statt uns darauf zu konzentrieren, wann das Ende kommt, ist es für uns viel wichtiger, darauf zu vertrauen, dass es kommt, und entsprechend zu handeln.(Wachtturm 01.01.2013, Seite 4-8, „Das Ende der Welt – ein Grund zur Angst?“) 

Wenn Jehovas Zeugen richtig erkannt haben, dass es nicht wichtig ist sich „darauf zu konzentrieren, wann das Ende kommt“, warum haben sie dann so viele Daten bezüglich dem „Ende der Welt“ veröffentlicht und bereits vor der Gründung der „Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania“ sich durchgehend mit „Zeitrechnungen und Zeitabschnitte“ beschäftigt? Es ist richtig, dass die treuen Jünger Jesu eine falsche Erwartung hinsichtlich der Zeit des Königreiches YHWH’s hatten, doch der Herr belehrte sie, sodass dies als ein Zeichen für sie, und alle anderen Nachfolger, für immer Bestand haben sollte, wenn er in Apostelgeschichte 1:7 deutlich zu ihnen sagte, dass „es nicht [ihre] Sache [sei], über die Zeiten oder Zeitabschnitte Kenntnis zu erlangen, die der Vater in seine eigene Rechtsgewalt gesetzt hat“. Es ist etwas ganz anderes, Jesus, der sie über die Wahrheit Gottes belehrte, zu fragen „Ist es jetzt soweit, Herr?“ als anderen Unwissenden gegenüber kategorisch seit über 120 Jahren immer wieder zu verkünden „Jehova hat durch uns, seinen Propheten, Wächter, Kanal und Sprachrohr gesagt, dass es soweit ist!“ – die leitende Körperschaft setzt beide Verhaltensweisen gleich und zieht daraus die trügerische Schlussfolgerung, dass sie ebenso wahre Christen seien, wie Jesu erste Jünger. Das ist aus logischer Sicht ein Fehlschluss, aus rhetorischer Sicht ein Propagandatrick. Die Bibel nennt keine Entschuldigung für falsche Prophezeiungen im Namen YHWH’s, aber sie spricht sich deutlich aus, dass jeder, der diese Dinge im Namen YHWH’s tut, vernichtet werden wird!

 

Rechtfertigung: Gott testet die „Heiligen“ durch uns! 

Eine weitere Begründung wurde mehrmals verwendet, nachdem durch den Wachtturm Prophezeiungen ausgesprochen worden sind, die sich als falsch erwiesen und nicht eintrafen. Der Watch Tower vom 1. Februar aus dem Jahr 1916 sagte über das falsche Verständnis von 1914 folgendes:

Wir haben daraus abgeleitet, dass ‚die Änderung‘ der Kirche auf oder vor diesem Datum stattfinden würde. Aber Gott hat uns nicht gesagt, dass es so sein würde. Er hat uns erlaubt, diese Schlussfolgerung zu ziehen; und wir glauben, dass es sich als ein notwendiger Test für die lieben Heiligen Gottes überall erwiesen hat.(Watch Tower, 1. Februar 1916, übersetzt) 

Kann man jedoch wirklich sagen, dass Gott durch „falsches Licht“ ein Datum weltweit verkünden lässt, und damit eine Lüge suggeriert, wenn von ihm geschrieben steht, dass er gemäß Titus 1:2 „nicht lügen kann“? Wieso unterstellen Menschen, die angeblich Diener YHWH’s sind, Gott solch schlechte Beweggründe und dass der Schöpfer die leitende Körperschaft gebrauche, um die Auserwählten überall auf der Erde durch eine falsche Lehre zu testen? Die Bibel zeigt deutlich, dass Gott nicht der „Versucher“ ist, der andere „versucht“ oder zu einer „Sünde“ leiten will; schon gar nicht, durch einen „Test“ zu Mitteln des Teufels greift, der als „Vater der Lüge“ (Johannes 8:44) und Gegner der Wahrheit abtrünnig ist! Deutlich lehrt die Bibel:

Keine Versuchung hat euch ergriffen, ausgenommen eine allgemein menschliche. Gott aber ist treu, und er wird nicht zulassen, daß ihr über euer Vermögen versucht werdet, sondern mit der Versuchung wird er auch den Ausweg schaffen, damit ihr sie ertragen könnt.(1. Korinther 10:13)

Derjenige, der als der „Versucher“ bekannt ist, hatte auch den Sohn Gottes zum Sündigen versucht zu verleiten (Matthäus 4:3), doch niemals würde YHWH auf diese Art und Weise handeln, wie es sein Widersacher tut. Da der Wachtturm in der Vergangenheit diese Gotteslästerung geschrieben hat zeigt sie nur einmal mehr, wie sehr sie nicht den Geist YHWH’s haben, sondern wie ihr eigener Vater, Satan der Teufel, handeln!

 

 

 

Die wahre Bedeutung von Sprüche 4:18

Der Sprüche Schreiber hat nicht beabsichtigt in seinen Aphorismen einen inspirierten Text für seine Nachwelt zu hinterlassen, damit fehlgeleitete Organisationen darauf basierend erklären können, warum sie dauerhaft falsche Lehren verbreitet haben! Gott wollte nicht durch Sprüche 4:18 den Menschen mitteilen, dass er eines Tages eine Wachtturm-Organisation gebraucht, die hin und her gerissen vom „neuen Licht“ zu „helleren Licht“ allmählich die Wahrheit offenbart, die im Grunde nur Marionetten von Satan dem Teufel sind, der als Luzifer, als „Lichtbringer“ für die Veränderung von falschem Licht sorgt. Sieht man diese Aphoristik und diesen Sinnesspruch in seinem Kontext, seinem gesamten Zusammenhang, wird man feststellen, dass er das Verhalten von zwei Menschengruppen aufzeigt, die in einer Metapher aufgeschrieben stehen. Die Aphoristik zeigt wie sich diese beiden Gruppen auszeichnen, welchen Weg sie gehen; es liefert nicht den Schutzmantel von unchristlichem Verhalten für eine Organisation, die sich selbst zum „Sprachrohr Gottes“ ernannt hat um Menschen ihre Doktrinen einzuverleiben durch das Verwirrspiel von „alten Licht“ mit „neuem Licht“ hin zum „helleren Licht“.

Der Prophet, der sich anmaßt, in meinem Namen ein Wort zu reden, das zu reden ich ihm nicht geboten habe, …dieser Prophet soll sterben. …wie werden wir das Wort erkennen, das nicht von YHWH kommt?, – wenn der Prophet im Namen YHWH’s redet, und das Wort trifft nicht ein, so ist das Wort nicht von YHWH. Mit Vermessenheit hat der Prophet geredet.(5. Mose 18:20–22)

Seit Hunderten von Jahren verstehen die Menschen die Bibel richtig, auch ohne eine „leitende Körperschaft“ weil sie auf den heiligen Geist vertrauen. Jeder, der sich anmaßt im Namen YHWH’s zu reden, dessen Wort nie von YHWH kam ist ein falscher Prophet und soll sterben! Nur die „Bösen“ – was auf Jehovas Zeugen und ihre Führerschaft zutrifft – sind es von denen geschrieben steht: „Der Weg der Bösen ist wie das Dunkel; sie haben nicht erkannt, worüber sie fortwährend straucheln.(Sprüche 4:19) 

 

 

Die Schlussfolgerung nach eingehender Prüfung

Die Wachturm-Gesellschaft hat das Konzept des Entschuldigens eingeführt, bei erfolglosen Vorhersagen und falschen Lehren, sie mit „neuem Licht” weg zu erklären. Religionen die behaupten alle Antworten durchweg zu haben, erwiesen sich immer als falsch, so auch Jehovas Zeugen. Das Vertrauen auf die Wachtturm-Gesellschaft, auf die Lehre des „neuen Lichtes”, ist nichts weiter als eine falsche Doktrin, nicht mehr als eine Entschuldigung falsche Lehre zu rechtfertigen, die durch den Geist Gottes niemals hätten gelehrt werden dürfen! „Neues Licht” ist ein luziferisches Konzept, ein satanisches Konstrukt, das blinde und bedingungslose Hingabe an Menschen fördert, die vom Teufel selbst missbraucht werden! Charles Taze Russell, der Gründer der „Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania”, war bekennender Freimaurer, der so oft, wie die „Organisation Gottes“ selbst später zugeben musste, Menschen „falsche Christussnachfolge“ angeboten hatte und an die Lehren Satans verwiesen hat – ein Diener Jahbulons. Freimaurer und Illuminaten sehen sich als von Gott eingesetzt, als sein „Sprachrohr“ und „Kanal“ und würden „neues Licht“ den Menschen bringen, bekennen oftmals dabei, dass ihr Gott Satan, in seiner Funktion als Lucifer, sei, als „Lichtbringer“ und gefallener Stern des Himmels (Jesaja 14:12). Gleiche hierarchische Struktur verweist immer noch das Gebilde der Organisation der Zeugen Jehovas, die ihre leitende Körperschaft als „Mitteilungskanal Gottes“ sehen, der sie mit „neuem Licht“ versorgt, um so die Führung und Leitung beim „Volk Gottes“ zu übernehmen. Bei dieser falschen Lehre trifft das ein, was vor Tausenden von Jahren bereits geschrieben steht, wenn es heißt, dass „der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat“ (Prediger 8:9). Jesus gab seinen wahren Nachfolgern mit auf den Weg, dass nach seinem Weggang auf der Erde, er keine Führerschaft einsetzen wird, der andere Christen Folge leisten müssten. Vielmehr betonte er, dass alle auf selbiger Ebene Brüder und Schwestern sind, ohne eine geistige Hierarchie, wo der Christus allein Führer ist:

Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn einer ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid; Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn einer ist euer Führer, der Christus.(Matthäus 23:8, 10)

Außerdem erfahren wir aus Gottes Wort, dass Jesus keinen Mittler eingesetzt hat, der Speise verteilen sollte, sondern Christus allein der Mittler zwischen Gott, YHWH, und den Menschen ist (1. Timotheus 2:5). In der Bibel befindet sich keine Lehre, dass eine Zeit kommen wird, wo nicht mehr Jesus der Mittler ist und durch einen menschlichen und unvollkommenen „göttlichen Mitteilungskanal“ in der Endzeit ersetzt werden soll, der „neues Licht“ verteilt! Der heilige Geist, der in Christi Namen ausgesendet werden wird, würde jeden wahren Christen anleiten, lehren und den Weg der Wahrheit deutlich zeigen (Johannes 14:26; 16:13). Menschen, die Gegenteiliges behaupten, würde deutlich zu erkennen geben, dass sie nicht auf die Salbung, auf den Geist Gottes vertrauen, sondern versuchen Menschen irre zu führen, weil sie sich selbst nicht von Gottes Geist leiten lassen, und versuchen, bei anderen zu verhindern, dies zu tun (1. Johannes 2:26, 27). Es bedarf keiner menschlichen Führung, denn der Geist Gottes führt, den YHWH aussenden wird durch Christus; dieser würde alle wahren Christen führen, so wie es im 1. Jahrhundert der Fall war.

Die „neue-Licht-Lehre“ ist ein luziferisches Konzept um Menschen auf einen falschen Weg zu bringen! Gott zeichnet sich gemäß Jakobus 1:16, 17 nicht durch Veränderung aus, sondern vielmehr durch Beständigkeit, ebenso auch die Wahrheit, die er durch seinen heiligen Geist vermittelt. Sprüche 4:18 ist nicht aufgeschrieben worden, damit unvollkommene Menschen ihre Fehlerhaftigkeit und Jünglingsschaft mit dem Teufel, Lucifer als „Lichtbringer“ bzw. „Lichtträger“ verschleiern sollen, oder gar Gott der Lüge beschuldigen, da er „falsches Licht“ gegeben hätte, vielmehr zeigt der Kontext des Kapitels aus Sprüche, was einen gerechten Menschen von den ungerechten, in Gottes Augen, böse Menschen unterscheidet! Licht, dass von Gott kommt, ist immer geradlinig und ist nicht von neuem Licht entzweigerissen oder umhergeworfen, es ist vielmehr ein Licht für den Pfad des Gerechten und verweißt niemals auf einen anderen, völlig neuen Weg bzw. Lehre.

Es ist richtig, das gemäß Christus Aussage aus Johannes 16:12 hervorgeht, dass die Apostel im 1. Jahrhundert noch nicht alles verstanden haben, doch der Geist ihnen die „kommenden Dinge“ offenbaren würde – dies waren keine „falsche Prophezeiungen“, „Halbwahrheiten“ oder „revidierendes Licht“, gar „Lügen“! Jehovas Zeugen haben im Laufe der Geschichte unter Beweis gestellt, dass die „kommenden Dinge“, die sie gesehen haben bzgl. der Zeit des Endes, den vielen Vorhersagen, sich immer als falsch herausgestellt haben, weshalb sie niemals den Geist Gottes hatten.

Eine 100%ige Ausfallquote der Vorhersagen sprechen eine eindeutige Sprache! Sie haben gemäß Matthäus 7:15-20 dadurch „faule Früchte“ hervorgebracht, die ein „vortrefflicher Baum“ niemals hervorbringen würde und damit selbst „Vernichtung“ über sich gebracht. Auch wenn sie sich im Laufe ihrer Geschichte durch einen gewissen „Enthusiasmus“ auszeichnen, kann doch von ihnen gesagt werden, „dass sie Eifer für Gott haben, aber nicht gemäß genauer Erkenntnis; denn weil sie die Gerechtigkeit Gottes nicht erkannten, sondern ihre eigene aufzurichten suchten, unterwarfen sie sich nicht der Gerechtigkeit Gottes“ (Römer 10:2, 3). Sie sind „falsche Propheten“, „Wölfe in Schafspelzen“ (Matthäus 7:15) die wie ihr eigener Gott, Satan der Teufel, „der Vater der Lüge“ (Johannes 8:44), durch „falsches Licht“, die sich als „Lügen“ herausgestellt haben, Menschen in die Irre führen, und fälschlicherweise „die Gestalt von Aposteln Christi“ angenommen haben (2. Korinther 11:12-15). Für Jehovas Zeugen ist die „Zeitperiode“ gekommen, dass „sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich nach ihren eigenen Begierden Lehrer aufhäufen, um sich die Ohren kitzeln zu lassen“ und sie haben „ihre Ohren von der Wahrheit abgewandt und sich dagegen unwahren Geschichten zugewandt“ (2. Timotheus 4:3, 4). Das „Volk Gottes“ hat auf falsche „Inspiration“ gesetzt „indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämọnen achtgeben, durch die Heuchelei von Menschen, die Lügen reden, die in ihrem Gewissen gebrandmarkt sind“ (1. Timotheus 4:1, 2); sie sind in Gottes Augen „verflucht“ (Galater 1:8, 9) weil sie eine „Botschaft“ verkünden, die nicht von YHWH stammt, sondern von Lucifer! Wenn Christus wieder kommen wird, wird der Herr der größte Feind der „Organisation Gottes“ sein, und alle Zeugen Jehovas, die sich nicht ihrem Baalskult und seiner satanischen Organisation abgewandt haben, bekennen müssen: „Geht weg von mir, ihr, die ihr verflucht worden seid, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist! Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit! (Matthäus 7:23; 25:41)