Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!

Ihr erinnert euch sicherlich daran, als ich das erste Mal bei euch war und euch die rettende Botschaft verkündete […] habt ihr mich weder verachtet noch abgewiesen. Im Gegenteil, ihr habt mich wie einen Engel Gottes aufgenommen, ja, wie Jesus Christus selbst. Wie glücklich und dankbar wart ihr doch damals! Und heute? Ich bin sicher, zu der Zeit hättet ihr sogar eure Augen für mich hergegeben. Bin ich jetzt euer Feind geworden, weil ich euch die volle Wahrheit sage?“ (Galater 4:13-16)

Wahrheitenjetzt! hat es sich seit jeher zur Berufung gemacht, über Wahrheiten offen und ehrlich zu sprechen, und diese kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Es ist verständlich, wenn nicht alle Menschen, insbesondere die, die etwas zu verbergen haben, damit nicht einig gehen. Über eine Million Leser aus über 180 Ländern der Welt konnten so zu Informationen gelangen, an denen sie sonst nicht in dieser Form gekommen wären. Das Anliegen und Angebot ist damit offensichtlich: Alle Menschen haben das Recht kostenfrei an Informationen und Wahrheiten zu kommen, ohne dafür Geld ausgeben zu müssen, und damit bekommen sie die Möglichkeit, die Lehren und Weltanschauungen, die ihnen gelehrt worden sind, zu analysieren, auszuwerten und zu prüfen. Die Website versucht neutral auf verschiedene Teilaspekte der Wahrheit einzugehen, und verschiedene, objektive Blickwinkel zu liefern. Insbesondere findet diese Aufklärungsarbeit in den letzten Jahren bzgl. Jehovas Zeugen und ihrer Organisation statt.

So erhielt die Website in den vergangenen Tagen, am 03. Dezember 2016, von der Wachtturm-Organisation ein Anwaltsschreiben bzgl. Urheberrechts- und Persönlichkeitsverletzung. Auch dieses darf den Lesern nicht vorenthalten werden, und die gegebenen Informationen werden sachlich, neutral und Aufgrund der Bibel, des Wortes Gottes, analysiert und öffentlich zur Verfügung gestellt. Die Streitdokumente, um die es sich handelt, findet man auf Wahrheitenjetzt! unter Download.

Das Schreiben der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e. V. ./. XXX

Sehr geehrter Herr XXX,

in obiger Angelegenheit zeige Ich an, dass mich die Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e. V., mit Ihrer anwaltlichen Vertretung beauftragt hat. Ordnungsgemäße Vollmacht füge ich bei.

Gemäß meinen Recherchen sind Sie Inhaber der Internetseite www.wahrheitenjetzt.de. Auf dieser Website verbreiten Sie Inhalte, die die Rechte meiner Mandantschaft verletzen. Die Rechtsverletzungen beschreibe ich im Einzelnen wie folgt:

1. Auf Ihrer Website bieten Sie unter anderem die Bücher „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2005), „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2016), „Hütet die Herde Gottes“ und „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ zum Download an. Die Urheberrechte für diese deutschen Ausgaben hat meine Mandantschaft inne. Ihnen ist jedoch keine Nutzungserlaubnis erteilt worden.

(a) Die Bücher „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2005) und „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage […]

[…] 2016) wurden außerdem von meiner Mandantschaft nur für den internen Gebrauch ihrer Mitglieder freigegeben. Letzteres Buch wird zwar auf der offiziellen Intemetseite meiner Mandantschaft (www.jw.org) zum Download angeboten, vor einem Download erscheint jedoch der klare Hinweis „Diese Veröffentlichung ist für den internen Gebrauch gedacht und wird nur für Versammlungen der Zeugen Jehovas zur Verfügung gestellt. Sie ist nicht für die Öffentlichkeit gedacht.“ Eine Verbreitung der Bücher für die Öffentlichkeit ist demnach nicht gestattet.

(b) Die Bücher „Hütet die Herde Gottes“ und „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ wurden hingegen von meiner Mandantschaft nur für den internen Gebrauch ihrer Geistlichen freigegeben. Eine Verbreitung der Bücher für die Öffentlichkeit ist deshalb erst recht nicht gestattet. Eine Freigabe für das Internet Ist nicht erfolgt. Ich füge Ihnen hierzu den Vermerk in dem Buch selbst als Anlage bei (Anlage 1).

Durch die Verbreitung der vorgenannten Veröffentlichungen meiner Mandantschaft auf Ihrer Intemetseite haben Sie nicht nur In rechtswidriger Weise, sondern auch in strafbarer Hinsicht das Urheberrecht meiner Mandantschaft verletzt. Meine Mandantschaft ist gegenwärtig bereit, auf die Stellung einer Strafanzeige zu verzichten, wenn Sie durch Unterzeichnung der beigefügten Unterlassungsverpflichtungserklärung zeigen, dass Sie künftig die Rechte meiner Mandantschaft achten werden und bereits bestehende Rechtsverletzungen zu beseitigen bereit sind.

Namens und in Vollmacht meiner Mandantschaft habe ich Sie deshalb aufzufordern, durch Unterzeichnung der beigefügten Unterlassungsverpflichtungserklärung rechts-verbindlich zu erklären, dass Sie es zukünftig unterlassen, die urheberrechtlich geschützten Werke meiner Mandantschaft in Irgendeiner Weise wiederzugeben, zu verbreiten und/oder verbreiten zu lassen, in elektronischer Form zu speichern und/oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dies gilt auch für alle anderen Publikationen für die meine Mandantschaft die Urheberrechte hat. Ebenso haben Sie alle elektronisch gespeicherten Dateien diesbezüglich zu löschen.

2. Schließlich bieten Sie unter der oben genannten Internetseite noch das Buch „Die geheime Macht hinter den Zeugen Jehovas“ von Herrn Robin de Ruiter zum Download an. In diesem Buch werden etliche unwahre Tatsachenbehauptungen über meine Mandantschaft verbreitet, weshalb meine Mandantschaft bereits vor mehreren Jahren gegen diese Veröffentlichung rechtliche Schritte unternommen hat. So hat beispielsweise der Verlag Anton A. Schmidt, der für die Veröffentlichung dieses Buches verantwortlich […]

[…] war, in Anerkennung der genannten Rechtsverletzung am 25. März 2002 eine strafbewehrte Unterlassungsverpflichtungserklärung gegenüber meiner Mandantschaft abgegeben (Anlage 2). Indem Sie auf Ihrer Internetseite dieses Buch zum Download bereitstellen, machen Sie sich der Verbreitung der dort enthaltenen unwahren Tatsachenbehauptungen und somit der Persönlichkeitsverletzung gegenüber meiner Mandantschaft schuldig. Namens und in Vollmacht meiner Mandantschaft habe ich Sie deshalb aufzufordern, durch Unterzeichnung der beigefügten Unterlassungsverpflichtungserklärung rechtsverbindlich zu erklären, dass Sie es unterlassen dieses Buch weiterzuverbreiten. Außerdem haben Sie dieses Werk unverzüglich von Ihrer Internetseite zu entfernen.

Ich gebe Ihnen hiermit Gelegenheit bis zum 9. Dezember 2016 die Anerkennung und Umsetzung Ihrer rechtlichen Pflicht durch Unterzeichnung und Rücksendung der beigefügten Unterlassungsverpflichtungserklärung anzuerkennen.

Sollte die vorgenannte Frist allerdings fruchtlos verstreichen, wird meine Mandantschaft zur Wahrung Ihrer Rechte gerichtliche Hilfe In Anspruch nehmen. Sie behält sich für diesen Fall vor, das vorliegende Unterlassungsbegehren um entsprechende Herausgabe- und Schadenersatzansprüche zu erweitern.

Als Schadensverursacher haben Sie schließlich die meiner Mandantschaft durch meine Inanspruchnahme entstandenen Kosten zu ersetzen. Diese beziffere ich wie folgt:

Wert: 1.000,– C

1,3 fache Geschäftsgebühr Nr. 2300 VV RVG 104,00 €
Auslagen Nr. 7001, 7002 RVG 20,00 €
19 % MWSt. 23,56 €
Gesamtbetrag 147,56 €

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt

Anlagen“

Erste Analyse des Schreibens der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Die Wachtturm-Organisation beruft sich auf ihr juristisches Recht der Urheberrechts- und Persönlichkeitsverletzung. Wie aus ihrem Schreiben indirekt hervor geht, möchten sie nicht, dass sensible Daten, die in diesen Büchern geschrieben stehen, an die Öffentlichkeit gelangen, mit Ausnahme des Buches „Organisiert Jehovas Willen zutun“, Auflage von 2016, dass es öffentlich unter www.jw.org zum Download angeboten wird, und für interne Zwecke und zur Nutzung und zur Verfügung steht.

Insbesondere sollten wir bei diesem Schreiben die „Ältestenbücher“ wie „Hütet die Herde Gottes“ sowie „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ im Augenmerk dieser Betrachtung halten. Sicherlich darf man Behaupten dürfen, dass die im Schreiben angeführte Urheberrechts- und Persönlichkeitsverletzung zweitrangig betrachtet werden muss, schließlich werden die Publikationen, die von Jehovas Zeugen gedruckt werden, kostenfrei Zeugen Jehovas und Ältesten zur Verfügung gestellt. Jehovas Zeugen verdienen somit kein Geld durch die Verbreitung dieser Publikationen und internen Lehrmittel. Ein finanzieller Schaden ist damit nicht gegeben.

Die genannten „Ältestenbücher“ beinhalten vielmehr sensible Daten. Daten, die sich die Wachtturm-Organisation nicht „leisten“ kann, dass sie in den Umlauf geraten. Viele Themen könnten dazu sicherlich angeführt werden, doch betrachten wir ein bekanntes Thema, dass sich derzeit großer „Medienberühmtheit erfreut“: Kindesmissbrauch unter Zeugen Jehovas. Auch wenn dies ein tragisches Thema ist, und leider auch unter Zeugen Jehovas stattfindet, so bieten die „Ältestenbücher“ eine Richtlinie und Grundlage der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas für einzelne Älteste, um in einem sogenannten „Rechtskomitee“ „richtig“ urteilen zu können. Insbesondere ist das Thema der internen Zwei-Zeugen-Regelung immer wieder öffentlich und vor Gericht auch thematisiert worden. Nähere Informationen hierfür bietet das Thema: Jehovas Zeugen – Kindesmissbrauch.

Angemessen ist es daher zu fragen, warum überhaupt eine „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ gewisse Lehren und Praktiken, insbesondere auch wenn es um das Thema Kindesmissbrauch geht, geheim halten wollen, sodass nur eine bestimmte Gruppe von Menschen, in diesem Fall der Organisation treu ergebene Älteste, Zugriff dazu bekommen dürfen.

  • Fürchtet die „Organisation Gottes“, dass die darin enthaltenen Informationen zu einer „Rechtsverletzung“ führen kann vor Gericht, insbesondere der Zwei-Zeugen-Regelung?
  • Fürchtet die Wachtturm-Organisation, dass einzelne Jehovas Zeugen sich biblisch für ein „Rechtskomitee“ vorbereiten können, wenn sie wissen, aufgrund welches Maßstabes Älteste die einzelnen Zeugen Jehovas, die aus ihrer Sicht falsch gehandelt haben, richten können?
  • Fürchtet die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas, das herauskommt, dass aus ihrer Sicht „christliche Praktiken“ gar nichts mit dem Urchristentum zutun haben, und dass es zu Recht zu christlicher und juristischer Kritik in der Ausübung ihrer Praktiken kommt?
  • Haben Jehovas Zeugen so große Angst davor, dass interne Informationen und Praktiken bekannt werden, und dadurch viele Zeugen Jehovas, aber auch sogenannten „Interessierten“, sich von der Organisation zu Recht abwenden?

Weitere Informationen aus dem Schreiben der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Vollmacht 

In Sachen Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e. V../. XXX wegen Urheberrechts- und Persönlichkeitsrechtsverletzung u. a.

wird hiermit der Sozietät XXX Vollmacht erteilt

1. zur Prozessführung (u. a. nach §§ 81 ff. ZPO) einschließlich der Befugnis zur Erhebung und Zurücknahme von Widerklagen;

2. zur Antragstellung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen, zum Abschluss von Vereinbarungen über Scheidungsfolgen sowie zur Stellung von Anträgen auf Erteilung von Renten- und sonstigen Versorgungsauskünften;

3. zur Vertretung und Verteidigung in Strafsachen und Bußgeldsachen (§§ 302, 374 StPO) einschließlich der Vorverfahren sowie (für den Fall der Abwesenheit) zur Vertretung nach § 411 II StPO, mit ausdrücklicher Ermächtigung auch nach §g 2331, 234 StPO sowie mit ausdrücklicher Ermächtigung zur Empfangnahme von Ladungen nach § 145 a II StPO, zur Stellung von Straf- und anderen nach der Strafprozessordnung zulässigen Antragen und von Anträgen nach dem Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen, Insbesondere auch für das Betragsverfahren;

4. zur Vertretung in sonstigen Verfahren und bei außergerichtlichen Verhandlungen aller Art (insbesondere in Unfallsachen zur Geltendmachung von Ansprüchen gegen Schädiger, Fahrzeughalter und deren Versicherer);

5. zur Begründung und Aufhebung von Vertragsverhältnissen und zur Abgabe und Entgegennahme von einseitigen Willenserklärungen (z. 6. Kündigungen) in Zusammenhang mit der oben unter „wegen …“ genannten Angelegenheit.

Die Vollmacht gilt für alle Instanzen und erstreckt sich auf Neben- und Folgeverfahren aller Art (z. B. Arrest und einstweilige Verfügung, Kostenfestsetzungs-, Zwangsvollstreckungs-, Interventions-, Zwangsversteigerungs-, Zwangsverwaltungs- und Hinterlegungsverfahren sowie Konkurs- und Vergleichsverfahren über das Vermögen des Gegners). Sie umfasst insbesondere die Befugnis, Zustellungen zu bewirken und entgegenzunehmen, die Vollmacht ganz oder teilweise auf andere zu übertragen (Untervollmacht), Rechtsmittel einzulegen, zurückzunehmen oder auf sie zu verzichten, den Rechtsstreit oder außergerichtliche Verhandlungen durch Vergleich, Verzicht oder Anerkenntnis zu erledigen, Geld, Wertsachen und Urkunden, insbesondere auch den Streitgegenstand und die von dem Gegner, von der Justizkasse oder von sonstigen Stellen zu erstattenden Beträge entgegenzunehmen sowie Akteneinsicht zu nehmen.

Selters, den 23. November 2016

Lars Mierschke (Vorstand)“

Unterlassungsverpflichtserklärung

1. Herr XXX verpflichtet sich hiermit gegenüber der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e.V., Am Steinfels 1, 65618 Selters/Ts., es bei Vermeidung einer Konventionalstrafe in Höhe von EUR 1.000,– für Jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluss des Fortsetzungszusammenhangs zu unterlassen, die urheberrechtlich geschützten Publikationen des Erklärungsempfängers mit den Titeln

• „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2005),
• „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2016),
• „Hütet die Herde Gottes“ und
• „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“

oder Teile davon zu reproduzieren, in Irgendeiner Weise wiederzugeben, zu verbreiten und/oder verbreiten zu lassen, in elektronischer Form zu speichern und/oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen wie dies auf der Internetseite www.wahrheitenjetzt.de. geschehen ist.

2. Herr XXX verpflichtet sich darüber hinaus gegenüber der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e.V., Am Steinfels 1, 65618 Selters/1S., es bei Vermeidung einer Konventionalstrafe in Höhe von EUR 1.000,– für Jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluss des Fortsetzungszusammenhangs zu unterlassen, das Buch „Die geheime Macht hinter den Zeugen Jehovas“ von Herrn Robin de Ruiter zu verbreiten und/oder verbreiten zu lassen wie dies auf der Internetseite www.wahrheitenjetzt.de. geschehen ist.

3. Herr XXX verpflichtet sich schließlich, die der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e.V., durch die Inanspruchnahme des Herrn Rechtsanwalt Armin entstandenen Kosten aus einem Gegenstandswert von EUR 1.000,– zu erstatten.

den  (Datum) (Stempel/Unterschrift)“

Zweite Analyse des Schreibens der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Wie bei der ersten Analyse des Schreibens konjunktiv schon vermutet wurde, geht es der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas in erster Linie wirklich nicht um das in ihrem Schreiben geltend machende Recht der Urheberrechts- und Persönlichkeitsverletzung. Warum darf man dies behaupten?

In ihrer Unterlassungsverpflichtserklärung geht es ihnen nicht nur darum, dass die sensiblen Dokumente von der Website genommen werden, sondern sie fordern außerdem dazu auf, keine „Teile davon zu reproduzieren, in Irgendeiner Weise wiederzugeben […] und/oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“.

Was bedeutet dies insbesondere? Sofern es zur Unterschrift dieses Dokumentes kommen würde, könnte die Wachtturm-Organisation lebenslänglich, und zu jeder Zeit, sich immer wieder darauf berufen, worin unter anderem auch das „Zitat-Recht“ vollständig abgegeben bzw. zwingendermaßen unterlassen werden muss.

Was wären die Folgen? Die Website www.wahrheitenjetzt.de hätte damit alle Ansprüche dokumentiert und rechtskräftig abgegeben, und damit einhergehend ebenfalls die Möglichkeit, weiter über gewissen Thematiken aufklären zu dürfen, insbesondere auch über das Thema des Kindesmissbrauch unter Zeugen Jehovas und der damit verbunden Zwei-Zeugen-Regelung. Sicherlich darf man klar und deutlich betonen, dass für die Wachtturm-Organisation dies das primäre Ziel von Anfang an war. Sie wollen natürlich nicht, dass weiterhin Aufklärung über sensible Themen betrieben wird und Menschen die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ erkennen.

Auch wenn bis auf diesen Moment man nur darüber spekulieren kann, so kann man sich ebenso wohl sicher sein, dass nach einer Unterzeichnung dieser Unterlassungsverpflichtserklärung es seitens der Wachtturm-Organisation zu einer regelrechten Abmahnwelle kommen könnte, in der sie versuchen, der Website www.wahrheitenjetzt.de auch alle anderen Möglichkeiten zu nehmen und „handlungsunfähig“ zu machen, aus Publikationen von Jehovas Zeugen zitieren zu dürfen, und damit weiterhin Aufklärung für die Allgemeinheit zu gewähren. So käme es bei den genannten Artikel, die bereits ausgearbeitet wurden, und noch ausgearbeitet werden, zur völligen „Beweislosigkeit“ und ein Artikel, der über ein bestimmtes Thema aufklären will, aber nicht mehr die Möglichkeit besitzt, zitieren zu dürfen, wäre jedem Fundament weggenommen. Im Endeffekt wäre sogar die gesamte Seite bedroht, und es wäre nur im Interesse der „Organisation Gottes“, dass diese aus dem Netz genommen wird. So könnte die Wachtturm-Organisation bei internen Mitgliedern behaupten, dass alle ausgearbeiteten Artikel nur auf Spekulationen sich berufen würden, deren die Beweislast fehlt, und damit einzustufen wäre als „böse Abtrünnigenseite“, die Unwahre Behauptungen aufstelle und Jehova für Mittel der Schließung der Website gesorgt hätte, um „sein Volk“ zu beschützen.

Anlagen aus dem Schreiben der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Anlage 1

„HÜTET DIE HERDE GOTTES“

(1. PETRUS 5:2)

Dieses Buch ist Eigentum der Versammlung. Jeder Älteste erhält ein Buch. Ein Ältester, der aus irgendwelchen Gründen sein Dienstamt verliert, gibt das Buch dem Versammlungsdienstkomitee. (Dies gilt nicht, wenn ein Ältester die Versammlung wechselt und er zur Wiederernennung empfohlen wird.) Der Sekretär bewahrt das Buch dann in der Versammlungsablage auf, damit es dem Bruder zurückgegeben werden kann, wenn er wieder zum Ältesten ernannt wird. Weder das Buch noch Teile davon dürfen kopiert oder in elektronischer Form gespeichert werden.“

Anlage 2 

Verpflichtungserklärung 

1. Der Verlag Anton A. Schmid verpflichtet sich hiermit gegenüber der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e. V., Am Steinfels, 65618 Selters/Taunus und gegenüber der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas In Deutschland, e. V., Grünauer Str. 104, 12557 Berlin, es bei Vermeidung einer Konventionalstrafe in Höhe von je E 5.500,-für Jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluß des Fortsetzungszusammenhangs zu unterlassen, folgende Behauptungen aufzustellen und/ oder zu verbreiten, wie dies In dem Buch „Die geheime Macht hinter den Zeugen Jehovas“ von Herrn Robin de Rulter geschehen Ist:

a) „Die Daten über die jährliche Auszahlung in England beweisen, daß die Länderzentralen alljährlich Millionen an den Welt-Hauptsitz in Brooklyn überweisen.“

b) „In der letzten Zelt hat die Wachtturm-Führung eine neue Einnahmequelle ausgemacht: das Geschäft mit den Versicherungen. Die Wachtturm-Gesellschaft erleichtert Ihren Anhängern den Abschluß jeglicher Art von Versicherung, Insbesondere für die Tausende von Königreichs-Sälen.“

c) „Die Theologie der Wachtturm-Gesellschaft leugnet alle Grundwahrheiten des althergebrachten christlichen Glaubens wie… Christi… Fleischwerdung“

d) „Auch dürfen sie … auf keine Hochzeiten – nicht einmal die von Familienangehörigen – gehen, es sei denn, es handelt sich um eine Eheschließung zwischen zwei Zeugen Jehovas.“

e) „Außerdem dürfen sie keinen Sport treiben, da das Nationalgefühle wecken könnte.“

f) „Ferner Ist es Ihnen untersagt, … Bettlern Almosen zu geben“

g) „Ferner Ist es Ihnen untersagt, … den Tod ihrer Lieben zu betrauert?“

h) „daß die Zeugen Jehovas den jungen Leuten verbieten, an außerschulischen Aktivitäten wie z.B. Schülertreffen, Sport Paraden, Schulfesten und Theateraufführungen teilzunehmen.“

i) „Die Leitung In Brooklyn hat die jungen Leute der Sekte über mehr als 100 Jahre hinweg stets dazu gedrängt, die Schule nach der Erfüllung der Mindestschulpflicht zu verlassen, … Als Folge davon haben die meisten von Ihnen keinen Beruf erlernt“ […]

Verpflichtungserklärung des Verlag Anton A. Schmid gegenüber der Wachtturm-Gesellschaft und der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas In Deutschland

Seite 2

j) „Allein von den Heftchen Der Wachtturm und Erwachet! werden monatlich mehr als 50 Millionen verkauft.“

k) „Der Wachtturm ist die meistverkaufte religiöse Zeitschrift der Welt“

l) „wirklich sieht es so aus, als seien die Produkte der Wachtturm-Gesellschaft sehr preisgünstig. Trotzdem weiß jeder im Verlagsbereich Tätige, daß der Verkaufserlös ihrer Erzeugnisse die Produktionskosten erheblich übersteigt. … mittels mehr als 4.5 Millionen Verkäufern (Zeugen Jehovas), die im Verlauf des Jahres 1992 über eine Milliarde Stunden dem Verkauf von Literatur widmeten“

m) „Die Fakten zeigen, daß das, was an Beiträgen eingeht, recht gering Im Vergleich zu dem ist, was mit dem Verkauf von Lesestoff erwirtschaftet wird.“

2. Der Verlag Anton A. Schmid verpflichtet sich ferner, bei einer eventuellen Neuauflage des streitgegenständlichen Buches von Robin de Ruiter der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas in Deutschland, e. V., ein Exemplar als Vorabzug zur Durchsicht vorzulegen. Für den Fall der Unterlassung dieses Vertragsversprechens verpflichtet sich der Verlag zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 10.000,– €.

Durach, den (Datum)  (Stempel/Unterschrift)“

ENDE DES SCHREIBENS

 

Dritte Analyse des Schreibens der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Da die Website www.wahrheitenjetzt.de Aufklärungsarbeit bietet, und so verpflichtet ist, wahrheitsgemäße Aussagen zu treffen, gehen wir an dieser Stelle auf die 2. Anlage des Schreibens bzgl. dem Buch „Die geheime Macht hinter den Zeugen Jehovas“ ein. Diese werden unter Gebet, Studium der Schrift, heiligen Geist und über 20 Jahren Erfahrung als Mitglied bei den Zeugen Jehovas analysiert und getroffen sowie mit reinem Gewissen vor unserem Schöpfer, YHWH, aufgeschrieben.

Interessant zu sehen ist, dass die Wachtturm-Organisation der Meinung sei, dass Unwahre Behauptungen in diesem Werk getroffen wurden. Infolgedessen sehen sie sich juristisch im Recht. Sicherlich darf man auch hier behaupten, dass es der „Organisation Gottes“ wieder darum geht, dass für sie „unbequeme Aussagen“ nicht in die Öffentlichkeit geraten. Interne, externe Informationen, Links und Angaben sind an dieser Stelle jedem Leser selbst überlassen, sie zu prüfen und ggf. als wahr oder unwahr einzustufen. Auch aus eigenen Erfahrungen kann berichtet werden, dass Informationen, die in diesem Buch angeführt werden, der subjektiven Wahrheit entsprechen.

 

Auch muss an dieser Stelle gesagt sein, dass einige Praktiken, die unter Zeugen Jehovas geschehen, unter gewissen Umständen nicht direkt in den Publikationen erwähnt werden, dennoch die Erfahrungen von vielen Jehovas Zeugen sind, und sie selbst in ihrem Leben erlebt haben.

Erstaunlich ist, dass die Wachtturm-Organisation versucht, mit Angst und Strafzahlungen, durch ihrer gesetzten Unterlassungspflichtserklärung, zu verbieten, externe Bücher, die von ihnen nicht herausgegeben wurden, auch anderen externen Informationsportalen zu verbieten. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt www.wahrheitenjetzt.de keine Haftung für die Inhalte anderer Herausgeber. Für deren Inhalt sind ausschließlich deren Herausgeber verantwortlich.

 

 

Wie ist die Sachlage aus biblischen und christlichem Sinne zu betrachten?

Betrachten wir die Sachlage bzw. viel eher die Vorgehensweise aus dem biblischen und christlichem Standpunkt, den menschlich-moralischen und damit auch dem religiösen.

Der Wachtturm-Organisation, und auch allen anderen Lesern, ist die Möglichkeit gegeben worden, 24 Stunden, 7 Tage die Woche mit www.wahrheitenjetzt.de per Formular in Kontakt zu treten. Diese Möglichkeit in Erwägung zu ziehen, die auch menschlich und christlich angemessen ist, wurde nicht bei gekommen. Stattdessen versucht die „Organisation Gottes“ aufgrund der kurzen 7-Tage Frist einen möglichst hohen Druck aufzubauen, seitens eines Anschreibens per Rechtsanwalt. Dieser Druck soll offensichtlich dazu veranlassen, gestellte Unterlassungsverpflichtserklärung sofort zu unterschreiben und damit auf die obigen Rechten zu verzichten, wie z.B. das Zitat-Recht und damit auch das fundamentale Mittel zur Aufklärung, ggf. bei Unterlassung einer unterschriebenen Unterlassungsverpflichtserklärung, die vollständige Schließung der Seite zu ermöglichen.

Ist diese Handlungsweise wirklich christlich?

Christus Jesus sagte treffend und deutlich durch die weltbekannte „goldene Regel“ folgendes:

„Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.“(Matthäus 7:12)

Die negative Fassung ist als gereimtes Sprichwort bekannt: „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“

Jehovas Zeugen geben weltweit anderen Menschen zu verstehen, dass sie sich an das Wort Gottes halten, darin lesen, studieren und es im täglichen Leben umsetzen. An dieser Stelle kann deutlich gesagt werden, dass dies nicht geschehen ist. Offensichtlich ist der Wachtturm-Organisation den Grundlehren Jesus Christus doch nicht so viel gelegen, wenn es um ihr eigenes Recht bzw. Wohlergehen geht, da sie nicht möchten, dass interne Informationen und Praktiken in die Öffentlichkeit geraten.

Ebenfalls sagte Christus Jesus deutlich in seiner Bergpredigt, dass nur diese „Söhne“ und „Kinder Gottes“ genannt werden, die auf Erden als „Friedensstifter“ gewandelt sind. Sicherlich hat die Wachtturm-Organisation auch in diesem speziellen Fall keineswegs den Weg gesucht, um als „Friedensstifter“ und damit „Nachfolger Gottes“ betrachtet zu werden (Matthäus 5:9) und den göttlichen Anweisungen der Botschaft Christi in irgendeiner Weise umzusetzen.

Auch wenn Jehovas Zeugen den Schreiber von Wahrheitenjetzt! juristisch gesehen nicht mehr als ihren „Bruder“ betrachten, weil sie alle verwerfen, ausschließen, und von der Gemeinschaft isolieren, die die Wahrheit über die Organisation aufdecken, so kann die Wachtturm-Gesellschaft nicht von der Hand weisen, dass der Schreiber von Wahrheitenjetzt! über 20 Jahre ein aktiver Zeuge Jehovas war, der sich in der Organisation taufen lassen hat, und die biblisch interpretierte „Gute Botschaft“ seitens der Wachtturm-Gesellschaft jahrelang verkündigte als aktives, und gläubiges Mitglied. Auch der Schreiber von Wahrheitenjetzt! hat des öfteren deutlich gemacht, dass er den Lebensweg Christi folgt, und YHWH als seinen Gott heiligen Dienst darbringt. Um so beschämender ist es aus göttlicher Sichtweise, bei keiner schriftlichen Übereinkunft damit zu drohen, vor einem Weltlichen Gericht zu treten. Was lehrt die Heilige Schrift deutlich?

„Ich sage das, damit ihr euch schämt. Gibt es denn unter euch wirklich keinen, der die Gabe hat, zwischen Brüdern zu schlichten? Stattdessen zieht ein Bruder den andern vor Gericht, und zwar vor Ungläubige. Ist es nicht überhaupt schon ein Versagen, dass ihr miteinander Prozesse führt? Warum leidet ihr nicht lieber Unrecht? Warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen?“ (1. Korinther 6:5-7) 

Die Wachtturm-Organisation kann sich aus juristischer Sicht von diesem Gedanken freisprechen, nur sind sie es nicht aus göttlicher Sicht, aus dem Heiligen Gesetz, an denen sie sich halten sollten, sofern sie vorgeben, das Gesetz Gottes in ihrem Leben täglich anzuwenden und wahre Christen zu sein.

Fragen wir uns? Hätte Christus Jesus von seinem juristischen Recht Gebrauch gemacht, durch Tagesfrist und der Drohung durch Zahlungen, einen Menschen dazu zu bringen, nicht mehr weiterhin die Wahrheit aufzudecken, sie bekannt zu machen, und so eine freie und kostenfreie Informationsquelle zu ermöglichen, um auf Grundlage des Wortes Gottes zu analysieren, zu prüfen und zu handeln? Hätte Christus Jesus anhand eines Schriftstückes Menschen regelrecht dazu gezwungen, ihre Rechte abzugeben? Mit Sicherheit nicht! Wieso handelt die „Organisation Gottes“ vollständig anders, als wie Christus selbst gehandelt hätte?

Jeder wahre Christ ist dazu aufgefordert dem Beispiel Jesus Christus zu folgen, und aktive Friedensstifter zu werden:

„Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann. Ist es möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden.“ (Römer 12:17, 18)

 

Denn es wurde vorausgesagt!

Alle wahren Christen, alle Menschen, die Christus Jesus wirklich nachfolgen, werden die selben Dinge erleben, die er auch selbst durchgemacht hat. Aufrichtige Wahrheitssucher, und auch Menschen, die die Wahrheit öffentlich vertreten, und anderen helfen, von Babylon – dem Weltreich der falschen Religion – und ihren falschen Lehren zu fliehen, werden verfolgt werden. So sagte der Sohn Gottes deutlich:

Glücklich seid ihr, wann immer die Menschen euch hassen und wann immer sie euch ausschließen und euch schmähen und euren Namen als böse verwerfen um des Menschensohnes willen. Freut euch an jenem Tag, und hüpft; denn siehe, euer Lohn ist groß im Himmel; Nehmt euch in Acht vor den Menschen! Denn sie werden euch vor die Gerichte zerren […] Nur weil ihr zu mir gehört, werdet ihr vor Machthabern und Königen verhört werden. Dort werdet ihr meine Botschaft bezeugen, denn sie und alle Völker müssen von mir erfahren. Wenn sie euch vor Gericht bringen, braucht ihr euch nicht darum zu sorgen, was ihr aussagen sollt! Denn zur rechten Zeit wird Gott euch das rechte Wort geben. Nicht ihr werdet es sein, die Rede und Antwort stehen, sondern der Geist eures Vaters im Himmel wird durch euch sprechen.“ (Lukas 6:22, 23; Matthäus 10:17-20)

Wahre Christen werden immer bereit sein, für die Botschaft Christi, und allem, was zur Aufdeckung der „Finsternis“ (Epheser 5:10-14) gehört, mit allen Konsequenzen zu leben. Wir sind nicht größer als unser Herr!

„Wenn euch die Welt hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. Denkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen; haben sie mein Wort gehalten, so werden sie eures auch halten. Aber das alles werden sie euch tun um meines Namens willen; denn sie kennen den nicht, der mich gesandt hat. Wenn ich nicht gekommen wäre und hätte es ihnen nicht gesagt, so hätten sie keine Sünde; nun aber können sie nichts vorbringen, um ihre Sünde zu entschuldigen. Wer mich hasst, der hasst auch meinen Vater. Hätte ich nicht die Werke getan unter ihnen, die kein anderer getan hat, so hätten sie keine Sünde. Nun aber haben sie es gesehen, und doch hassen sie mich und meinen Vater. Aber es muss das Wort erfüllt werden, das in ihrem Gesetz geschrieben steht: »Sie hassen mich ohne Grund« (Psalm 69,5). Wenn aber der Tröster kommen wird, den ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von mir. Und auch ihr legt Zeugnis ab, denn ihr seid von Anfang an bei mir.“ (Johannes 15:18-27)

 

 

Die Reaktion von Wahrheitenjetzt!

Wahrheitenjetzt! untersteht in erster Linie einzig und allein dem wahren Gott, YHWH, sowie seinem Sohn, Christus Jesus und dem geschriebenen Wort Gottes! Wahrheitenjetzt! lässt sich niemals in irgend einer Form von der Wachtturm-Organisation einschüchtern, drohen, nötigen oder zu irgendwelchen Handlungen zwingen. Sie lässt sich nicht von Menschen beängstigen.

Daher wurde rechtzeitig und der Frist entsprechend für Rechtsbeistand gesorgt und der Wachtturm-Gesellschaft deutlich und klar anwaltlich mitgeteilt, dass man sich nicht zu einer Unterlassungserklärung drängen lässt.

Stets wird das christliche Recht verteidigt, dass Jesus vorlebte, das jeder die Wahrheit lesen, hören und wissen darf. Das Wort Gottes steht bereits laut Aussagen der Zeugen Jehovas vor menschlichen Vorstellungen! Es zählt einzig und allein das Wort Gottes, die Reinheit und Unbeschmutztheit dessen und dies wird Wahrheitenjetzt! immer mit ganzen Herzen, ganzen Sinn, und ganzer Kraft verteidigen, ganz nach dem Musterbeispiel des Sohnes Gottes. Ja, Wahrheitenjetzt! zählt Cäsars Dinge dem Cäsar zurück, doch Gottes Dinge Gott!

„Nachdem sie die Apostel wieder in den Sitzungssaal gerufen hatten, verboten sie ihnen nachdrücklich, noch einmal als Lehrer aufzutreten und in der Öffentlichkeit von Jesus zu reden. Aber Petrus und Johannes antworteten nur: „Urteilt selbst: Ist es vor Gott recht, euch mehr zu gehorchen als ihm? Wir können unmöglich verschweigen, was wir gesehen und gehört haben!““ (Apostelgeschichte 4:18-20)

„Für mich nun ist es etwas sehr Geringfügiges, dass ich von euch oder von einem menschlichen Gerichtshof beurteilt werde. Ja, ich beurteile mich auch selbst nicht. Denn mir ist nichts bewusst, was gegen mich spräche. Doch dadurch werde ich nicht als gerecht befunden, der mich aber beurteilt, ist YHWH; Denn wenn wir leben, leben wir für YHWH, und auch wenn wir sterben, sterben wir für YHWH. Darum, wenn wir leben und auch wenn wir sterben, gehören wir YHWH.“ (1. Korinther 4:3, 4; Römer 14:8)

 

 Zusammenfassung des Schreibens der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Die Wachtturm-Organisation versuch mit ihrem Schreiben vom 01. Dezember 2016 durch eine kurze 7-Tage-Frist immensen Druck aufzubauen, sodass ihre Werke, die kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, einige davon wie die „Ältestenbücher“ nur internen „Geistlichen“ kostenfrei zur Verfügung steht, nicht an die Öffentlichkeit geraten. Sie berufen sich dabei auf das Urheberrecht, um juristisch klagen zu können. Dabei geht es ihnen offensichtlich jedoch nicht um ihre Lizenzen, sondern vielmehr darum, dass peinliche Informationen wie z.B. beim Thema Kindesmissbrauch interne Regelungen und Praktiken wie die Zwei-Zeugen-Regelungen nicht für Außenstehende zugänglich gemacht werden. Sie fürchten, dass wenn es zur Verbreitung dieser Informationen kommt, zurecht ihre internen Regelungen kritisiert werden können, die sich weder biblisch belegen lassen, noch juristisch gesehen in Einklang zu bringen sind. Praktiken wie die Zwei-Zeugen-Regelung dienen offensichtlich dazu, Kindesmissbrauch zu vertuschen, und vermeintliche Täter zu schützen, um die „Organisation Gottes“ und den „Namen Jehovas“ zu schützen.

Die Wachtturm-Organisation versucht überdies, durch Schadensersatzforderungen Menschen dazu zu bringen, sich einschüchtern zu lassen, und ihre eigenen Ziele zu verfolgen, sodass die Öffentlichkeit wichtige Informationen vorenthalten wird. Durch ihren eigene Vorgehensweise wird ersichtlich, dass sie nicht dem Weg folgen, den Christus Jesus vorgelebt hat, seinen Jüngern stehts lehrte, und den die Bibel, das heilige Wort Gottes, jedem Christen aufzeigt.

Jehovas Zeugen und ihre Organisation agieren nicht wie wahre Christen, sondern wie jedes weltliche Unternehmen, dass alle rechtlichen und juristischen Gesetze nutzt, um eigene Interessen und Ziele zu verfolgen, unempfänglich dafür, was dies mit Dritten bewirkt, mit Menschen, den es um die Wahrheit und der biblischen Botschaft einzig und allein geht. Abermals wird deutlich, dass Jehovas Zeugen nicht das wahre Urchristentum in der Neuzeit sind, und dass sie keineswegs YHWHS Willen, und dem seines geschriebenen Gesetzes auf Erden, in ihrem Leben anwenden.

„Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.“ – Thomas Jefferson