Geschichte der Himmelskörperanbetung

Die Religion des Islams hat als Mittelpunkt der Verehrung einen Gott: Allah. Das islamische Glaubensbekenntnis behauptet, dass Allah in vorislamischer Zeit der biblische Gott der Patriarchen, Propheten und Apostel war – JHWH.

Die Frage nach der Kontinuität die man sich stellen muss lautet: War Allah der biblische Gott oder ein heidnischer Gott in Arabien während der vorislamischen Zeit? Die muslimische Behauptung der Kontinuität ist wichtig, um deren Versuch, Juden und Christen zum Islam zu bekehren, da es als „Vorkehrung“ Allahs gesehen wird, eine „reine“ Religion auf Erden zu haben – Juden und Christen sind laut muslimischer Ansicht verworfen worden.  So lautet die Berufung eines jeden Moslems bzw. der Glaube, dass alle Menschen zu Allah finden müssen. Sollte jedoch festzustellen sein, dass Allah ein vorislamischer, heidnischer Gott war, dann ist die Kernaussage bzw. das Glaubensfundament des Islams widerlegt.

Religiöse Ansprüche fallen oft zuerst, bevor die Ergebnisse der harten Wissenschaften wie in der Archäologie befragt werden können. So könnte man unendlich über die Vergangenheit spekulieren, doch die archäologischen Funde sprechen eine deutliche Sprache. Dies ist der einzige Weg, die Wahrheit herauszufinden über die wahre Herkunft von Allah. Wie wir sehen werden, zeigt die harte Beweislage, dass der Gott Allah eine heidnische Gottheit war. In der Tat, er war der Mondgott, der mit Göttin der Sonne verheiratet war und die Sterne waren seine Töchter.

Beweisführung

Archäologen haben im gesamten Nahen Osten Tempelruinen ausgraben können, die die Herkunft Allahs beweisen. Von den Bergen der Türkei zu den Ufern des Nils, war die am weitesten verbreitete Religion der antiken Welt die Verehrung des Mondgottes. In der ersten Literaten Zivilisation, haben die Sumerer uns Tausende von Tontafeln hinterlassen, in der sie ihre religiösen Überzeugungen beschrieben haben.  Wie in der Halle von Sjöberg  gezeigt, hatten die alten Sumerer einen Mondgott angebetet, der viele verschiedene Namen trug. Die beliebtesten Namen waren Nanna, Suen und Asimbabbar. Sein religiöses Symbol war der Mondsichel. Angesichts der Menge an Artefakten über die Verehrung dieses Mondgottes, ist es klar ersichtlich, dass dies die vorherrschende Religion der Sumerer war. Der Kult des Mondgottes war die populärste Religion in ganz Alt-Mesopotamien. Die Assyrer, Babylonier und die Akkader nahm das Wort Suen und verwandelten es in das Wort Sin als ihren Lieblings-Namen für den Mondgott. Auch der Professor Potts wies daraufhin, indem er sagte: „Sin ist ein Name aus sumerischen Ursprungs, der von den Semiten geborgt worden war.“

Anatolisches Wandbild aus Karum – mit dem vorislamischen Halbmond sowie Glyphen-Stern

Ein weiterer vorislamischer Mondsichel und Stern aus dem gleichen Ort

Vorislamischer und islamischer Halbmond sowie Glyphen-Stern
Anatolien (links), Islam (mittig), alte persische Mondgöttin (rechts)

Im antiken Syrien und Canna wurde der Mondgott Sin in der Regel durch den Mond in seiner sichelförmigen Phase vertreten. In den Zeiten des Vollmondes wurde der Mondsichel der Lage versetzt, sodass er alle Phasen des Mondes betonte. Die Sonnengöttin war die Frau von Sin und die Sterne waren seine Töchter. So war beispielsweise Isatar die Tochter des Mondgottes Sin und deren dargebrachten Opfergaben werden in den Ur-Schriften des Ras Shamra Textes gefunden. So wurde auch in den ugaritischen Texten manchmal der Mondgott Kusuh genannt.

In Persien, sowie in Ägypten, wird der Mondgott auf Wandgemälden und auf den Köpfen der Statuen dargestellt. Er war der Richter der Menschen und Götter – so die Ideologie. Das Alte Testament und zum Teil Neue Testament warnte oft vor dem heidnischen Gottesdienst dieses Gottes (5. Mose 4:19; 17:3; 2. Könige 17:16; 21:3,5; 23:5; Jeremia 8:2; 19:13; Hesekiel 8:16; Zephanja 1:5; Apostelgeschichte 7:43 etc.)

Wenn Israel JHWH untreu wurde, dann immer wegen dem Götzenkult des Mondgottes. Tatsächlich finden wir immer wieder Beweise für die Verehrung dieses Mondgottes in der antiken Welt: Das Symbol des Mondsichels lässt sich auf Siegelabdrücke, Stelen, Säulen, Grabsteinen, Keramiken, Amuletten, Tontafeln, Zylinder, Gewichte, Ohrringe, Halsketten, Wandmalereien usw. eindeutig nachweisen. In Tell-el-Obeid wurde ein Kupferkalb mit einem Halbmond auf der Stirn gefunden – der gleiche Götzenkult der Israeliten nach dem Auszug aus Ägypten. Außerdem ein Götzenbild mit dem Körper eines Stieres, Kopf eines Menschen und dem Mondsichel auf der Stirn sowie einer Schale in der Hand. In Ur war die Stele des Königs Ur-Nammu mit einem Register der Götter angelegt, wo der Mondgott das Oberhaupt der gesamten Götter bildete. Sogar Brot wurde in Formen eines Halbmondes als ein Akt der Hingabe an den Mondgott symbolisiert. In einigen Zeitperioden wurde bei den Chaldäern der Mondgott Nannar genannt, was aus einigen Tafeln, die als Zeitzeugen dienen, ersichtlich ist.

Babylonischer Mondgott mit dem Mondsichel als religöses Symbol

Ein Tempel des Mondgottes in Ur, wurde von Sir Leonard Woolley ausgegraben. Er grub viele Beispiele von Mondanbetung in Ur aus und diese sind im British Museum bis zum heutigen Tag festgehalten worden. Der Ort Harran war ebenfalls für seine Hingabe zum Mondgott bekannt. In den 1950er Jahren wurden einer der bedeutendsten Tempel des Mondgottes in Hazar, Palästina, ausgegraben wo zwei Götzenstatuen gefunden worden sind. Jeder dieser Statuen wird als Mensch symbolisiert, sitzend auf einem Thron mit eingehauenem  Monsichel Symbol auf der Brust. Die begleitenden Inschriften machen außerdem deutlich, dass es sich hierbei um Götzenbilder des Mondgottes handelt. Des weiteren wurden mehrere kleinere Statuen gefunden, die als „Tochter“ des Mondgottes identifiziert werden. Von Professor Coon wird hingewiesen: „Muslime sind berüchtigt für ihre Traditionen, diese zu bewahren und früheres Heidentum gerne entstellen zu lassen, was auf eine vorislamischen Geschichte hinweist die mit anachronistischen Begriffe verdreht wird.“

Mondgott aus Hazar

Während des 19. Jahrhunderts gingen Amaud, Halevy und Glaser nach Süd-Arabien und gruben Tausende von sabäischen, minäischen und katabanischen Inschriften aus, die anschließend übersetzt wurden. Im Jahre 1940 machten die Archäologen G. Caton Thompson und Carleton S. Coon einige erstaunliche Entdeckungen in Arabien. Während des 50igern gruben Wendells Phillips, W.F. Albright, Richard Bower und Andere  Ausgrabungsstätten in Qataban, Timna und Marib (die antike Hauptstadt von Saba) aus. Tausende von Inschriften aus Mauern und Felsen in Nord-Arabien wurden ebenfalls gesammelt. Reliefs und Votivgaben in der Anbetung der „Töchter Allahs“ wurden ebenfalls entdeckt. Die drei Töchter, al-Lat, al-Uzza und Manat sind manchmal zusammen mit Allah, dem Mondgott, mit einer Mondsichel über ihnen vertretenen dargestellt. Der archäologische Nachweis ist damit unumgänglich erbracht, dass die vorherrschende Religion Arabiens der Kult des Mondgottes war!

 

In der Zeit des Alten Testamentes, zur Zeit Nabonid (555-539 v. Chr,), dem letzten König von Babylon, wurde in Tayma, Arabien, das Zentrum des Mondgottes erbaut um ihn anzubeten. Segall stellte fest: „Süd-Arabiens sternenentwickelte Religion wurde immer von dem Mondgott in verschiedenen Variationen dominiert.“ Viele Gelehrte haben außerdem festgestellt, dass der Name des Gottes, „Sin“ ein Teil eines solchen arabischen Wörtes wie „Sinai“, die „Wüste Sins“, war. Wenn die Popularität des Mondgottes an anderer Stelle abgenommen ist, hielten die Araber fest zu ihrer Überzeugung,  dass der Mondgott der Größte aller Götter ist und bleibt. Während man also an der Kaaba in Mekka 360 Götter verehrte, war der Mondgott die oberste Gottheit. Mekka war in der Tat das Heiligtum für den Mondgott und wurde aus diesen Gründen erbaut.

 

Dies ist zugleich auch der Ort, das die heiligste Stätte des arabischen Heidentums ausmacht. Im Jahre 1944 beschrieb G. Caton Thomsen in ihrem Buch „The Tombs and Moon Temple of Hureidha“, das sie einen Tempel des Mondgottes im südlichen Arabien entdeckt hatten. Die Symbole des Mondsichels und nicht weniger als 21 Inschriften mit dem Namen „Sin“ wurden in diesem Tempel gefunden. Ein Götze, der der Mondgott selbst war, wurde auch entdeckt und dies wurde später durch andere namhafte Archäologen bestätigt.

 

Das Beweismaterial zeigt, dass der Tempel des Mondgottes, bzw. deren Götzenkult, noch immer aktiv war – sogar in der christlichen Ära hindurch. Außerdem kann deutlich belegt werden, das sich in Nord- und Süd-Arabien versammelt wurde, um für den Mondgott den Götzendienst deutlich instand zu halten, auch zu Mohammeds Zeiten war und ist sie immer noch die dominierende Sekte. Nach zahlreichen Inschriften und deren Übersetzungen stellte man fest, während der Name der Mondgott Sin deutlich zu sehen war, das sein Titel „al-Ilah“, d.h. „die Gottheit“, den bedeutungsvollsten Rang, als das Oberhaupt oder höchste Gott unter den Göttern war. Coon wies darauf hin: „Der Gott „Il“ oder „Ilah“ war ursprünglich eine Phase des Mondgottes“. Der Mondgott „al-Ilah“, d.h. „der Gott“ bzw. „die Gottheit“, hieß von nun an “Allah“ und führt somit in vorislamischer Zeit zurück. Die heidnischen Araber gebrauchten „Allah“ sogar in den Namen, die sie ihren Kindern gaben. Zum Beispiel hatte sowohl Mohammeds Vater als auch Onkel „Allah“ Teile des  Namens.

 

Die Tatsache, dass die Eltern solche heidnische Namen ihren Kindern gaben, beweist, dass Allah der Titel für den Mondgott auch in Mohammeds Zeiten war. Prof. Coon fährt fort: „Auch unter Mohammeds Vormundschaft, wurde aus dem relativ anonymen „Ilah“, „al-Ilah“, „der Gott“ oder „Allah“, dem Höchsten Wesen.“

 

Diese Tatsache beantwortet die Fragen: „Warum wird Allah nie im Koran definiert? Warum ist Muhammad davon ausgegangen, dass die heidnischen Araber schon wussten, wer Allah war?“ Muhammad ist in der Religion des Mondgottes Allah aufgewachsen. Aber er ging noch einen Schritt weiter als seine Zeitgenossen von heidnischen Arabern. Während sie glaubten, dass Allah, d.h. der Mondgott, der größte aller Götter und die höchste Gottheit im Pantheon von Gottheiten war, entschied Mohammed einfach, dass Allah nicht nur der größte Gott, sondern auch der einzige Gott ist.

 

Tatsächlich sagte er sinngemäß: „Seht, ihr glaubt bereits, dass der Mondgott Allah der Größte aller Götter ist. Alles was ich will ist, dass ihr der Idee Glauben schenkt und akzeptiert, dass er der einzige Gott ist. Ich bin nicht für die Aufhebung von Allah, da ihr ihn ja bereits verehrt. Ich bin nur dafür, seine Frau und seine Töchter und alle anderen Götter wegzunehmen.“ Dieses ist geschehe naus der Tatsache heraus, dass der erste Punkt des muslimischen Glaubensbekenntnis übersehen wird bzw. umgewandelt von „Allah ist groß“, zu „Allah ist der Größte“, d.h. er ist der Größte unter den Göttern. Warum würde Mohammed sagen, dass Allah der „Größte“ in einem polytheistischen Kontext ist? Das arabische Wort wird als Kontrast verwendet, um die Überlegenheit und Größe vom Geringsten darzustellen.

 

Das dies wirklich so geschehen ist,  wird aus der Tatsache deutlich, dass die heidnischen Araber nie Muhammad angeklagt haben, einen anderen zu predigen als Allah, den Gott, den sie bereits gesehen und angebetet haben. Dieser „Allah“ war der selbige Mondgott nach dem archäologischen Beweisfunden. Muhammad hat damit geschickt versucht, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Zu den Heiden, sagte er, dass sie ja bereits an den Mondgott Allah festhalten und glauben und zu den Juden und den Christen sagte er, dass Allah ihr Gott war zu Anbeginn der Zeit, da er ja der einzig wahre Gott und Schöpfer sei (monistisches Glaubensbekenntnis). Doch sowohl die Juden als auch die Christen wussten, dass Allah nicht JHWH ist und haben aus diesen Gründen Mohammeds falschen Gott abgelehnt!

 

Al-Kindi, einer der frühen christlichen Apologeten, der gegen den Islam kämpfte, wies darauf hin, dass der Islam und sein heidnischer Gott Allah nicht aus der Bibel entstand, sondern aus dem Heidentum der Sabäer. Er wusste, dass sie nicht JHWH verehrten, den Gott der Heiligen Schrift, sondern den Mondgott und seine Töchter al-Uzza, al-Lat und Manat. Dr. Newman beendet seine Studie über den frühen christlich-muslimischen Debatte mit der Feststellung: „Der Islam erwies sich als … eine separate und antagonistische Religion, die vom Götzendienst entstanden war.“ Der Islamwissenschaftler Caesar Farah stellte abschließend fest: „Es gibt keinen Grund, die Idee zu akzeptieren, dass Allah von den Juden und Christen zu den Moslems weitergeben worden war.“

 

Die heidnischen Araber verehrten den Mondgott als höchste Gottheit im Universum, aber das war nicht der Glaube aus der Heiligen Schrift, der sich auf dem biblischen Monotheismus stützt. Während der Mondgott der größte Gott unter allen Götter und Göttinnen war, erwies sich dieser Glaube immer noch als ein polytheistisches Pantheon von Gottheiten. Jetzt, da wir die Götzenbilder des Mondgottes haben, ist es nicht mehr möglich, die Tatsache zu leugnen, dass Allah ein heidnischer Gott aus vorislamischer Zeit ist. Wundert es daher noch, dass das Symbol des Islams die Mondsichel ist? Dass der Mondsichel als religiöses Symbol auf jeder Moschee und Minarette symbolisiert wird? Dass eine Mondsichel  und Sterne auf den Fahnen der islamischen Nationen zu finden? Dass die Moslems während des Monats fasten, der mit dem Auftreten des sichelförmigen Mondes am Himmel anfängt und beendet wird (Ramadan)?

Schlussfolgerung

Die heidnischen Araber beteten den Mondgott Allah an, indem sie in Richtung zu Mecca mehrmals ein Tag beteten; Bilden eine Pilgerfahrt zu Mecca; das Laufen um den Tempel des Mondgottes, benannt: das Kabah; Küssen des schwarzen Steins; Töten eines Tieres als Opfer für den Mondgott; Steine werfen auf den Teufel; Fasten für den Monat, der mit dem sichelförmigen Mond anfängt und beendet wird etc.

 

Die Aussage, dass Allah der Gott der Bibel ist und das der Islam aus der Religion der Propheten und der Apostel entstand, wird durch feste, überwältigende archäologische Beweise widerlegt! Der Islam ist nichts anderes als eine Wiederbelebung des alten Mondgott Kultes. Sie haben die Symbole, die Riten, die Zeremonien und sogar den Namen ihres Gottes aus der alten heidnischen Religion des Mondgottes übernommen.  Als solches ist es purer Götzendienst und muss von all jenen, die der heiligen Schrift, ja den Schöpfer des Universums folgen, abgelehnt werden.

 

Die Religion des alten Israels beruhte auf der Enthüllung bzw. Offenbarung; das Alte Testament sagt, dass Gott in verschiedenen Plätzen erschien und mit den Patriarchen sprach; dort erhoben sie Altäre von unbekleideten Steinen, genannt Beth-el-or bzw. „Haus von Gott“. Die Sinneseinbildungskraft des Menschen brachte ihn bald dazu, „seine Götter im Staub abzuholen und sie zu formen, weil es erfreute,“ sich vorzustellen, dass Gott in diesen Steinen wohnte. So wurde es Beth-aven oder „Haus des Hochmuts“. Bethel’s hatte in Chaldäa, Asien, Ägypten, Afrika, Griechenland, und entfernten Teilen Europas, unter den Druiden, Gauls, und Celto-Scythians, und in Nordamerika und Südamerika an Einfluss zugenommen.

 

In der hebräischen Sprache werden vom Himmel gefallene Steine „Bethel“ genannt (Heb. „Haus Gottes“). Nach dem Träumen von einer Leiter, die bis Himmel reicht, nannte Jakob sein Steinkissen einen Bethel-Stein (1. Mose 28:10-22). 

 

„Die Heiden imitierten die Bethel von Jakob und widmeten sie mit Öl und Blut ein, machten sie zu Götter, die sie Betyles (betylus, baetyl, betyles) nennen. In der klassischen Altertümlichkeit verehrte man ein Stein, entweder natürlich oder künstlich gestaltet, bezüglich des Gottesursprungs bzw. als ein Symbol der Gottheit. Es gab mehrere dieser heiligen Steine in Griechenland, dem berühmtesten Wesen auf dem Omphalos bei Delphi. Ebenfalls gab es die so genannten belebten oder orakelhaften Steine. Strabo, Pliny, Helancius (Hellanicus) oder Beth al-Jupiter, Cybele, Venus, Mithras. Der größere Teil des natürlichen Betyles waren die schwarzen Meteorsteine oder Feuersteine, die vom Himmel gefallen sind und die Sabeisten betrachtete sie als himmlische Gottheit. Diese Meteorsteine waren unter anderem der Kabiren (Cabiri), und die Pelasgi – deren meisten Anbeter Wanderer oder Zerstreute waren.“ (The Trail of the Serpent, by Inquire Within, Boswell Publishing Co., Limited, London (1936) p. 10).

 

Diese Meteoriten-Kulte sind im griechisch-römischen Zivilisationen weit verbreitet. Nach Angaben der Religionshistoriker Mircea Eliade enthielt der Tempel von Artemis (Diana) an Ephesus eine untersetzte Bildsäule der Muttergöttin, die von einem Meteorstein geschnitzt ist, der vom Jupiter (Apg. 19:26-35) fiel. Wie man glaubt, ist das Palladium von Troja und dem konischen schwarzen Stein oder Baetyl von Elagabal in Emesa, Syrien, vom meteorischen Ursprung. Ebenso war die phrygische Muttergöttin Kybele verehrt in Pessinus (später Rom) ein Stein; zweifellos ein Meteorit. Ein weiteres Beispiel ist der Meteorit von Pessinunt in Phrygien, die als „die Nadel der Kybele“, nach einem kräftezehrenden Umzug nach Rom gebracht wurde und nach dem punischen Krieg auf Anraten als delphisches Orakel verehrt wurde. Außerdem wurde der Meteorit als Fruchtbarkeitsgöttin für weitere 500 Jahre verehrt und angebetet.

Der schwarze Stein bei der Kaaba in Mekka

„Der berühmteste von allen Steinfetischen Arabiens, war natürlich, der schwarze Stein im Heiligtum von Mecca. Der Kaaba war, und ist noch, eine rechteckige Steinstruktur. Eingebaut in seine Ostecke ist der schwarze Stein, ein Gegenstand der Anbetung seit vielen Jahrhunderten,  noch bevor Mohammed den Kaaba für seine neue Religion verwendete und die Pilgerfahrt zu diesem heiligen Platz eine der Säulen des Islams machte“ (Mohammed: The man and his faith, Tor Andrae, 1936, Translated by Theophil Menzel, 1960, p. 13-30; Britannica, Arabian Religions, p. 1059, 1979). „Hadschar al Aswad“ ist im Kabah das weithin bekannteste Beispiel der Meteorstein-Anbetung in modernen Zeiten. Trotz des Verbots, Gott und Anbetung von Gegenständen zu porträtieren, küssen Pilger zu Mecca diesen „Hadschar al Aswad“ (schwarzer Stein), der, gemäß dem Hellseher „Yamin Allah“ (die rechte Hand des Gottes), vermutlich ein Gottesmeteorstein oder Zurückdatierenten-Entwicklung des Bethel Steins ist, die an den Füßen von Adam und Eva fiel.  Es wird gegenwärtig in der südöstlichen Ecke der Kaaba eingebettet. Moslems berühren und küssen den schwarzen Stein während Hajj.

Aussagen über den Mondgott Allah

 

Die Encyclopedia of Religion sagt: „Allah ist eine vorislamischer Name … entsprechend dem babylonischen Baal“ (ed. James Hastings, Edinburgh, T. & T. Clark, 1908, I:326)

 

„Allah ist gefunden … in arabischen Inschriften vor dem Islam.“

(Encyclopedia Britannica, I:643)

„Die Araber, vor der Zeit Mohammeds, akzeptierten und verehrten den höchsten Gott Allah.“

(Encyclopedia of Islam, eds. Houtsma, Arnold, Basset, Hartman; Leiden: E.J.Brill, 1913, I:302)

 

„Allah war den vorislamischen Arabern bekannt, er war einer der mekkanischen Götter.“

(Encyclopedia of Islam, ed. Gibb, I:406)

 

„Ilah … erscheint in der vorislamischen Poesie … Durch die Häufigkeit der Nutzung, wurde al-Ilah zu Allah verwiesen, häufig bezeugt in der vorislamischen Poesie.“

(Encyclopedia of Islam, eds. Lewis, Menage, Pellat, Schacht; Leiden: E.J.Brill, 1971, III:1093)

 

„Der Name Allah geht vor Muhammed zurück.“

(Encyclopedia of World Mythology and Legend, „The Facts on File“, ed. Anthony Mercatante, New York, 1983, I:41)

„Der Ursprung davon (Allah) geht zu vormoslemischen Zeiten zurück. Allah ist nicht eine Bedeutung der gemeinsamen Bezeichnung „Gott“ (oder ein „Gott“), und der Moslem muss ein anderes Wort verwenden oder sich formen, wenn er anderern zeigen möchte, als die seiner eigenen gemachten Gottheit.“

(Encyclopedia of Religion and Ethics, ed. James Hastings, Edinburgh: T & T Clark, 1908, I:326)

„Allah war bereits namentlich von den Arabern bekannt.“

(The Bible and Islam: or, the Influence of the Old and New Testament on the Religion of Mohammed, New York: Charles Scribner’s Sons, 1897, p.102)

„Der Name Allah ist auch in archäologischen und literarischen Überresten vom vorislamischen Arabien offensichtlich.“

(The Call of the Minaret, New York: OUP, 1956, p.31)

„In den letzten Jahren bin ich zunehmend überzeugt geworden, dass für ein entsprechendes Verstehen der Karriere von Muhammad und der Ursprünge des Islams große Bedeutung der Existenz in Mekka des Glaubens an Allah als ein „hoher Gott“ beigelegt werden muss. Gewissermaßen ist das eine Form des Heidentums, aber es ist vom Heidentum, wie allgemein verstanden, so verschieden, dass es getrennte Behandlung verdient.“

(Mohammad’s Mecca, p.vii. See also his article, „Belief in a High God in pre-Islamic Mecca“, Journal of Scientific Semitic Studies, vol.16, 1971, pp.35-40)

Es gibt keinen Grund, die Idee zu akzeptieren, dass Allah von den Juden und Christen zu den Moselms weitergegeben wurde.

(Islam: Beliefs and Observations, New York: Barrons, 1987, p.28)

„Im alten Arabien wurde der Sonnengott als eine weibliche Göttin und der Mond als der männliche Gott angesehen. Wie von vielen Gelehrten wie Alfred Guilluame hingewiesen worden ist, wurde der Mondgott mit verschiedenen Namen benannt, von denen einer Allah war.“

(op.cit., Islam, p.7)

„Der Name Allah wurde als der persönliche Name des Mondgottes verwendet, zusätzlich zu den anderen Titeln, die ihm gegeben wurde. … Allah, der Mondgott, war mit der Sonnengöttin verheiratet. Zusammen erzeugten sie drei Göttinnen, die ‚die Töchter von Allah‘ genannt wurden. Diese drei Göttinnen wurden Al-Lat, Al-Uzza, und Manat genannt…Die Töchter von Allah, zusammen mit Allah und der Sonne-Göttin wurden als „hohe“ Götter angesehen. Das heißt, sie wurden als an der Spitze des Pantheon der arabischen Gottheiten angesehen.“

(Robert Morey, The Islamic Invasion, Eugene, Oregon, Harvest House Publishers, 1977, pp.50-51)

„Zusammen mit Allah jedoch, beteten sie eine Vielzahl von kleineren Göttern und „Töchtern von Allah“ an.“

(The Encyclopedia of World Mythology and Legend, op.cit., I:61).