Entlassene Bethelmitarbeiter in Spanien zum Verzicht auf soziale Rechte genötigt

Überraschend haben kürzlich auch im spanischen Bethel der Zeugen Jehovas viele Mitarbeiter einen Brief erhalten, in dem ihnen lapidar mitgeteilt wurde, dass ihre Dienste nicht länger benötigt würden. Diese Maßnahme an sich ist keine Besonderheit, da in der zweiten Hälfte 2015 viele hauptamtliche Bedienstete der Wachtturmgesellschaft (WTG), sogenannte Vollzeitdiener, weltweit die Ankündigung erhalten haben, dass sie ihre auf Lebenszeit sicher geglaubte Position verloren haben.

Was den Vorgang in Spanien besonders erscheinen lässt, ist der Hinweis darauf, dass die von der Entlassungsmaßnahme ohnehin schon hart getroffenen Zeugen Jehovas von der Leitung ihres Bethel gedrängt wurden, eine Erklärung zu unterschreiben, nach der sie ihre Tätigkeit auf eigenen Wunsch aufgeben würden und auf alle ihnen aus ihrem vorherigen Beschäftigungsverhältnis zustehenden sozialen Rechte verzichten.

Im Unterschied zu anderen Ländern hat die spanische Regierung das von der WTG praktizierte Verfahren, ihre hauptamtlichen Mitarbeiter als Ordensmitglieder ihrer Glaubensgemeinschaft, die auf freiwilliger und unentgeltlicher Basis tätig seien und daher nicht als Angestellte oder Arbeiter eingestuft werden könnten, nicht anerkannt.

Die WTG wurde verpflichtet, ihren Vollzeitbediensteten in Spanien grundlegende soziale Rechte einzuräumen, da es sich bei der Wachtturmorganisation tatsächlich um eine kommerzielle Unternehmung und bei dem Beschäftigungsverhältnis folglich um eine Arbeitgeber/Arbeitnehmerbeziehung handele. Die jetzige Verzichtserklärung, zu der die Bethelmitarbeiter genötigt wurden, erfüllte jedoch nicht den von der WTG erhofften Zweck. Die Regierung in Madrid hat angesichts dieses Vorgangs eine offizielle Untersuchung eingeleitet.

Bedauerlicherweise haben alle Betroffene auf die Einlegung von Rechtsmitteln verzichtet, obwohl ein Rechtsanwalt, der früher selbst Zeuge Jehovas war, ihnen kostenlose Hilfe angeboten hatte. Der Personalumfang des Bethels in Spanien ist bereits seit 1998 kontinuierlich verkleinert worden. In diesem Jahr trennte sich die WTG von 13 Mitarbeitern. Die größte Entlassungswelle mit gleichzeitig ungefähr 75 Mitarbeitern fand zu Jahresbeginn 2010 statt. Vielen Brüdern blieb das Schicksal der Arbeitslosigkeit und Ungewissheit damals erspart. Sie konnten in den Orten, aus denen sie zum Bethel kamen, als Sonderpioniere eingesetzt werden.

Warum die Wachtturmführung in dem gleichen Zeitraum eine umfangreiche Ausbaumaßnahme des Bethels vorantrieb, bei der die Unterbringungskapazität von 98 Personen auf 600 erweitert wurde, die zukünftig allerdings weitgehend ungenutzt blieb, ist bis dato eine unbeantwortete Frage geblieben.

Einen besonders bitteren Nachgeschmack muss die jetzige Entlassungswelle bei den älteren Zeugen haben, die den Ausbau der Druckarbeiten in Spanien am Beginn der 80er Jahre miterlebten. Damals hatte sich die Leitende Körperschaft in Brooklyn, New York, nicht dazu durchringen können, das Vorhaben in Spanien finanziell zu unterstützen, so dass die spanischen Zeugen bei den Bezirkskongressen dazu aufgefordert wurden, dem Beispiel der Israeliten zu folgen, die Moses ihre wertvollen Dinge zum Aufbau der Stiftshütte dargebracht hatten. Und diese Aufforderung kam an: Im Jahrbuch 1983 der Zeugen Jehovas berichtet die Gesellschaft darüber, wie die spanischen Zeugen sogar ihr Gold, Silber und andere wertvolle Gegenstände spendeten, die anschließend in Bargeld umgewandelt wurden, um das Projekt der WTG zu finanzieren.

In San Sebastian habe sich eine ältere Schwester bei einem Kongress sogar spontan von ihrem schweren Goldarmband getrennt. „Bruder, es tut sehr viel mehr Gutes zur Finanzierung des neuen Bethel als an meinem Handgelenk,“ soll sie gesagt haben.

Die Sammlungsaktion war ein voller Erfolg. Ganz aus eigenen Mittel finanziert, blieb das neue Bethel für lange Zeit ein Stolz für die spanischen Zeugen Jehovas, was sich durch die jüngste Entwicklung jedoch nachhaltig geändert haben dürfte.

Von | 2017-11-09T21:01:57+00:00 Februar 22nd, 2016|2016|0 Kommentare

Über den Autor:

Illustris

Kommentar hinterlassen

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!